Obdachlosigkeit : Ein Zuhause für Menschen ohne Wohnung

Umar (l.) und Maximilian wohnen in einer WG.
Umar (l.) und Maximilian wohnen in einer WG.

svz.de von
18. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Maximilian ist Student. Er wohnt in einer Wohngemeinschaft in Wien, der Hauptstadt unseres Nachbarlandes Österreich. Maximilian teilt sich also mit anderen Menschen eine Wohnung. Weil das weniger kostet, als alleine zu wohnen, leben viele Studenten in Wohngemeinschaften. Die von Maximilian ist trotzdem ganz anders. Denn er wohnt mit Menschen, die früher obdachlos waren.

So wie Umar. Er lebt seit über zwei Jahren in Österreich. Fast jeden Tag musste er sich eine neue Unterkunft suchen. Jetzt wohnt er schon seit zwei Monaten mit Max in der Wohnung und lernt Deutsch.

Das Haus, in dem Max und Umar zusammenwohnen, ist kein ganz normales Haus. Es gibt dort mehrere Wohngemeinschaften für Studenten und Obdachlose. Und obwohl das Haus mitten in der Stadt in einer eher teuren Gegend liegt, sind die Wohnungen nicht so teuer. Viele Menschen haben Geld gespendet und geholfen, dass das Haus mit seinen Wohngemeinschaften eröffnet werden konnte. Es gibt dort ein Restaurant, in dem die ehemals Obdachlosen Arbeit bekommen. Oder Werkstätten. Und einen Garten auf dem Dach.

Der Student Maximilian findet die Idee jedenfalls prima. „Hier ist man gezwungen, aus der eigenen Welt rauszugehen.“ Und eben auch mal mit Menschen zusammenzuleben, die man sonst nie kennenlernen würde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen