zur Navigation springen

Geschichte : Ein gefürchteter Seeräuber

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vor über 600 Jahren lebte Klaus Störtebeker / Bis heute gibt es viele Legenden und Geschichten über ihn

Wenn seine Schiffe am Horizont auftauchten, bekamen es Seeleute mit der Angst zu tun. Mit seinen Leuten überfiel er Handelsschiffe und raubte Kaufleute aus. Sein Name: Klaus Störtebeker. Sein Beruf: Seeräuber. Störtebeker sorgte mit seinen Männern für Angst und Schrecken auf der Nordsee und der Ostsee. Das ist etwa 600 Jahre her. Über das Leben von Störtebeker gibt es viele Legenden. Aber nach so langer Zeit ist es schwer zu sagen, was stimmt und was hinzugedichtet worden ist.

Zum Beispiel soll Störtebeker superstark gewesen sein. Demnach konnte er sogar Hufeisen verbiegen und Eisenketten zerreißen!

Störtebeker und seine Leute gingen bei ihren Raubzügen brutal vor. Deshalb wurden sie gejagt. Um das Jahr 1400 herum gelang es schließlich der Besatzung des Schiffs „Bunte Kuh“, Störtebeker zu fassen. Der gefürchtete Pirat und etwa 70 seiner Männer wurden gefangen genommen. Mit ihnen nahm es ein schlimmes Ende: Sie wurden geköpft! Selbst um Störtebekers Tod rankt sich eine besondere Geschichte: Kurz vorher soll er mit dem Bürgermeister der Stadt Hamburg einen Handel geschlossen haben: Alle Männer, an denen er nach seiner Enthauptung ohne Kopf vorbeilaufen würde, sollten überleben. Angeblich ging Störtebeker an elf Piraten vorbei! Ob die Legende stimmt?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen