zur Navigation springen

Das Thema : Du darfst „Nein“ sagen!

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wie du dich gegen Missbrauch wehrst / Expertin: „Es ist niemals die Schuld des Kindes“

Menschen berühren sich häufig. Wenn eine Mutter ihrem Kind einen Kuss auf die Wange gibt zum Beispiel. Oder zwei Freunde sich zum Spaß durchkitzeln. Berührungen können sehr schön sein. Es gibt aber auch Berührungen, bei denen man sich nicht gut fühlt.

Manchmal werden Mädchen oder Jungen von Erwachsenen an Stellen berührt, die sie nicht mögen. Zum Beispiel zwischen den Beinen. Denn es gibt Erwachsene, die Kinder für Sex missbrauchen. Über das Thema wird immer wieder in den Nachrichten berichtet.

„Wenn ein Kind in so eine Lage gerät, ist es ganz wichtig, zu wissen: Es darf ,Nein’ sagen“, erklärt die Expertin Doris Bendig. „Niemand muss es sich bieten lassen, sich anfassen zu lassen, wenn man es nicht will.“ Wenn dir etwas komisch vorkommt, geh am besten weg. „Du darfst auch treten, schreien und spucken.“

Um an Kinder heranzukommen, benutzen Erwachsene manchmal Tricks, sagt die Fachfrau. „Sie fragen: ,Möchtest du mitkommen und meinen Hund streicheln?’ Oder: ,Ich kann dir das neueste Computerspiel zeigen.’ Dann ist es ganz wichtig, dass man zuerst Mama oder Papa fragt, damit sie überprüfen, ob das stimmt.“

Manchmal versuchen Fremde so zu tun, als würden sie das Kind kennen. „Sie sprechen dich zum Beispiel mit deinem Namen an. Den haben sie vielleicht auf deinem Schulranzen gelesen. Oder sie nehmen einen anderen Namen. Dann sag’ nicht deinen richtigen Namen.“

Experten raten außerdem: Wenn Fremde dich ansprechen, rede sie mit „Sie“ an. „Wenn ein Erwachsener dich anspricht und du nicht antworten willst, dann sag’ am besten ganz laut: ,Lassen Sie mich in Ruhe!’ So wissen andere Leute, die in der Nähe sind, dass du von einem Fremden angesprochen wurdest“, sagt Doris Bendig.

Kinder zu missbrauchen, ist verboten. „Es ist niemals die Schuld des Kindes“, sagt die Expertin Silke Noack. „Wenn ein Erwachsener das macht, dann will er nicht, dass andere davon erfahren. Deswegen sagen diese Erwachsenen zum Beispiel zum Kind: Das ist unser Geheimnis. Das darfst du niemandem weitererzählen. Das ist aber nicht richtig. Wenn dir so etwas passiert, versuche, mutig zu sein. Du darfst alles weitererzählen und dir Hilfe holen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen