Das Thema : Die Route eines Flugzeugs

Trümmer des abgestürzten Flugzeugs in der Ukraine
Foto:
Trümmer des abgestürzten Flugzeugs in der Ukraine

Nach Absturz: Piloten fliegen nicht mehr über Gebiet in Ukraine / Sicherheit und Wetter bestimmen Wege

svz.de von
18. Juli 2014, 17:11 Uhr

„Über dieses Gebiet fliegen wir nicht mehr!“ Das gaben gestern mehrere Fluggesellschaften bekannt. Es geht um ein Gebiet in der Ukraine. Dort liefern sich Gruppen seit einiger Zeit Gefechte. Nun ist über dem Gebiet ein Flugzeug abgestürzt. Experten sagen: Das Flugzeug wurde abgeschossen.

Welche Route ein Passagier-Flugzeug einschlägt, überlegen Fachleute, erklärt der Pilot Markus Wahl. „Wenn man von A nach B fliegen will, suchen sie die Route aus, die am besten geeignet ist.“ Das ist nicht immer der kürzeste Weg.

Die Experten schauen etwa, wie sicher die Route ist. Also ob etwa Gefahr für das Flugzeug besteht, weil es in dem Gebiet Gefechte gibt. Das ist in der Ukraine der Fall. Viele Fachleute waren aber davon ausgegangen, dass für Passagier-Flugzeuge keine Gefahr bestand. Denn diese Flieger ziehen Tausende Meter hoch über das Land hinweg. Deswegen hatten viele Fluggesellschaften das Gebiet weiter überquert.

Bei der Festlegung einer Flugroute spielen aber noch andere Dinge eine Rolle. So beschäftigen sich die Fachleute mit dem Wetter. „Wenn es irgendwo ein großes Gewitter gibt, will man das möglichst umfliegen“, sagt Markus Wahl. Auch der Wind spielt eine Rolle. „Fliegt ein Flugzeug mit dem Wind, ist es schneller und spart Treibstoff.“

Die Fachleute fragen sich außerdem: Gibt es auf dem Weg ein großes Gebirge? Das ist zum Beispiel in Asien so. Im Gebirge Himalaya ragen Berge auf, die höher sind als 8000 Meter. Ein Passagier-Flugzeug fliegt zwar Zehntausend Meter hoch oder höher. „Aber wenn bei dem Flugzeug ein Triebwerk ausfällt, kann das gefährlich werden.“ Das Flugzeug kann dann die Flughöhe nicht halten. Hohe Berge sollen deswegen umflogen werden. Die Experten stellen die Flugroute zusammen. Dann schlagen sie diese dem Piloten vor. „Er entscheidet dann am Schluss, ob er damit einverstanden ist oder nicht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen