zur Navigation springen
Junge Zeitung

24. Oktober 2017 | 11:48 Uhr

Schminken : Der Tiger ist los!

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mit der richtigen Schminke und ein bisschen Geschick wirst auch du beim Karneval zum Raubtier

Wasserfarben, Pinsel und ein Becher Wasser – aber weit und breit ist kein Papier. Das brauchst du auch nicht. Denn mit diesen Farben malt man auf Haut. Es sind Wasser-Schminkfarben. Das Coole daran: Du kannst damit super Tier-Gesichter schminken. Und die kommen Karneval total gut an.

Für dein Tiger-Gesicht brauchst du: Wasser-Schminkfarbe in Weiß, Orange und Schwarz, ein Schwämmchen, einen mittelgroßen, runden Pinsel und Wasser. Ein paar Papiertücher solltest du auch griffbereit haben, um eventuell etwas wegzuwischen. Außerdem musst du jemanden finden, der dich schminkt, logo. Denn sich selbst zu bemalen, ist schwierig. Frag doch deine Eltern oder große Geschwister.

Sagen wir: Deine Mama schminkt dich. Als Erstes trägt sie mit dem Schwämmchen weiße Farbe kreisförmig um deine Augen auf. Auch der Bereich um deinen Mund herum wird großzügig weiß. Das sieht erst einmal ein wenig nach einem Clown aus. Das ändert sich aber schnell. Denn nun kommt das Orange dazu. Damit schminkt deine Mutter die noch nicht bemalten Stellen: deine Stirn, deine Nase, deine Wangen und dein Kinn.

Jetzt fehlt noch das Schwarz für das typische Tigermuster. Mit dem Pinsel umrandet deine Mama die weißen Augen-Kreise. Aber nicht ganz! Unten bleiben die Kreise ohne schwarze Linie.

Für die Tigerschnauze pinselt Mama deine Nasenspitze schwarz. Von dort zieht sie eine breite Linie bis zum Mund. Dann wird dieser ebenfalls schwarz. Außerdem malt Mama Striche als Schnurrhaare, ein wenig vom Mund entfernt. Dazu kommen ein paar kleine schwarze Punkte auf das Weiß an der Schnauze. Jetzt erkennt man dich auf jeden Fall schon als Tiger. Es fehlen nur noch kleine Pinselstriche in Weiß und Schwarz auf Kinn und Stirn. Schon kann es losgehen: Roarrr!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen