zur Navigation springen

FORSCHUNG : Den Ameisen auf der Spur

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ameisen können nicht rechnen – ist ja klar. Trotzdem helfen sie manchen Forschern bei komplizierten Rechnungen. Mithilfe der kleinen Tierchen wollen die Wissenschaftler nämlich vieles lernen.

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2014 | 16:04 Uhr

Diese Forscher beschäftigen sich den ganzen Tag mit Ameisen. Trotzdem gehen sie nicht etwa in den Wald. Auch nicht in den Garten. Sie sitzen vor großen Computer-Bildschirmen in einem Büro. Die Wissenschaftler forschen nämlich nicht mit richtigen Ameisen – sondern mit Computer-Ameisen. Ihre Ameisen sehen aus wie Computer-Zeichen: Unendlich viele Zahlen, Buchstaben, Klammern und Striche schwirren über ihre Bildschirme.

Die Forscher in Potsdam im Bundesland Brandenburg sehen in diesen Zeichen, wie Ameisen herumlaufen. Zum Beispiel, wenn sie auf der Suche nach Futter sind. In den Zeichen stecken nämlich viele komplizierte Rechnungen. In die Rechnungen haben die Wissenschaftler eine Menge hineingepackt, was sie über Ameisen wissen. „Unser Mathe-Modell bringt alles zusammen, was wir schon vorher über die Nahrungssuche von Ameisen wussten“, sagt die Leiterin des Computer-Ameisen-Projektes. So stellen die Forscher das Verhalten von echten Ameisen am Computer nach. Wissenschaftler nennen das: simulieren. Mit diesen Computer-Ameisen wollen die Forscher verstehen, wie ein Ameisen-Schwarm genau funktioniert. Einen Schwarm nennt man eine Gruppe von Ameisen, die zusammengehören. So ein Ameisen-Schwarm funktioniert nämlich supergut! Wenn Ameisen Futter suchen, laufen die kleinen Tierchen scheinbar wild durcheinander – doch Ameisen krachen nie aneinander.

Sie stehen auch nicht im Stau. Wenn viele Menschen unterwegs sind, passiert das schon. Zum Beispiel im Straßenverkehr – auf Autobahnen gibt es ständig Stau! Die Forscher hoffen, dass sie von den Ameisen eine Menge lernen können. Vielleicht könnten die Ameisen ja auch den Auto-Staus helfen?

Doch damit das klappt, heißt es erst einmal: Rechnen, rechnen, rechnen. Das Modell der Wissenschaftler ist superkompliziert. Kein Mensch könnte die ganzen Rechnungen allein machen – nicht einmal ein einzelner Computer! Doch zum Glück haben die Forscher in ihrem Institut einen riesigen Hochleistungs-Rechner. Der steht im Keller und sieht aus wie eine Menge großer schwarzer Kästen mit vielen Kabeln dran. Er ist so groß, dass er mehrere Räume ausfüllt! Nur dieser Mega-Computer kann mit den vielen Informationen über Ameisen und den komplizierten Mathe-Befehlen etwas anfangen. Von den Ameisen zu lernen, ist also gar nicht so einfach...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen