Wissen : Dem Regenbogen hinterher

Regenbogen sieht man nur von Weitem.
Foto:
Regenbogen sieht man nur von Weitem.

Wer versucht näher an einen Regenbogen heranzukommen, wird es nicht schaffen.

svz.de von
11. Mai 2014, 15:50 Uhr

Blau, grün, gelb, orange und rot: Ein Regenbogen schillert so schön am Himmel. Am liebsten würde man näher herangehen. Aber das geht nicht, sagen Experten. Warum?

Einen Regenbogen kann man nur dort entdecken, wo es gerade regnet. Außerdem muss hinter dem Rücken des Betrachters die Sonne scheinen. Die Sonnenstrahlen werden dann von den Regentropfen zurückgeschickt, wie bei einem Spiegel. Fachleute sagen, das Licht wird reflektiert. Nun sind hinter den ersten Tropfen viele weitere Regentropfen. Es ist so, als wären viele kleine Spiegel hintereinander am Himmel. Jeder Einzelne schickt viele Strahlen zurück. Laufen wir schnell auf den Regenbogen zu, sieht man nicht mehr die Sonnenstrahlen, die von den vorderen Regentropfen reflektiert werden. Stattdessen sehen wir die Lichtstrahlen, die von den weiter entfernten Regentropfen zurückkommen. Der Regenbogen läuft sozusagen vor uns weg. Wir können also nicht näher an ihn herankommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen