Wirtschaft : Das „schwarze Gold“

Erdöl ist ein begehrter Rohstoff.
Foto:
Erdöl ist ein begehrter Rohstoff.

Was ist eigentlich die OPEC? Ein Ölkartell übernimmt die Kontrolle im Erdöl-Geschäft

svz.de von
10. März 2014, 10:00 Uhr

Ohne Erdöl würde heute kein Auto fahren, kein Flugzeug fliegen, könnten viele Kunststoffe wie Gummi oder Plastik nicht erzeugt werden. Das „schwarze Gold“ entstand vor Millionen von Jahren durch die Ablagerung von Kleinstlebewesen auf dem Meeresboden, die sich dort zersetzten. Mit der Erfindung des Autos begann Ende des 19. Jahrhunderts der Siegeszug des Rohstoffs, aus dem Benzin und Diesel hergestellt wurden. Um ihn zu gewinnen, müssen die Erdöllager in der Erde angebohrt werden. Um 1950 wurden im Nahen Osten, in den Ländern am Persischen Golf, große Vorkommen entdeckt. Westliche Ölgesellschaften stürzten sich auf die Förderung und konnten traumhafte Gewinne erwirtschaften. Daran wollten die arabischen Fürsten aber auch teilhaben.

Im September 1960 trafen sich die fünf Länder Iran, Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und Venezuela in Bagdad zu einer Konferenz. Ziel der Tagung war, die Ölproduktion aus den Händen der westlichen Ölgesellschaften zu befreien. Sie gründeten die OPEC (Oil Petroleum Exported Conference) und verstaatlichten die Ölförderung. Die ausländischen Ölgesellschaften mussten Förderungslizenzen erwerben. In der folgenden Zeit machten die Wüstenstaaten sagenhafte Gewinne, die den Aufschwung der Wirtschaft beflügelten.

Algerien, Libyen, Indonesien, Katar und Nigeria schlossen sich der OPEC an. Das gewaltige Ölkartell nutzte mehrmals seine Macht und löste weltweite Ölkrisen aus. So drosselten die Kartellmitglieder 1973 ihre Förderung, nachdem viele westliche Länder Israel im Krieg gegen Syrien und Ägypten unterstützten. Der Ölpreis stieg von drei auf über fünf Dollar für das Barrel (159 Liter) Öl. Damals ein gewaltiger Preissprung. In Deutschland gab es Fahrverbote. An den autofreien Tagen tummelten sich auf den Autobahnen Radfahrer und Spaziergänger.
Die Revolution im Iran führte 1979 zur nächsten Ölkrise. Denn nach dem Sturz des Schah Mohammad Reza Pahlavi drehte die neue Regierung aufgrund der weltweiten Proteste den Ölhahn fast zu. Der Ölpreis stieg bis zum Ende des Jahres auf rund 24 Dollar je Barrel.

Die einst mächtige OPEC hat in den letzten Jahren an Bedeutung verloren. Heute beherrscht das Kartell nur noch ein Drittel des Marktes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen