zur Navigation springen
Junge Zeitung

19. November 2017 | 08:10 Uhr

Kino : Coole Dreharbeiten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die „Heidi“-Darsteller Anuk und Steffen haben ganz schön gefroren, aber das hat sich gelohnt.

Heidi führt ein schönes Leben. Sie wohnt bei ihrem Großvater hoch oben in den Bergen. Im Sommer ist sie mit ihrem Freund Peter den ganzen Tag unterwegs und hütet mit ihm die Ziegen. In die Schule geht sie nur im Winter. Der Film „Heidi“ ist seit dieser Woche im Kino zu sehen. Anuk Steffen spielt Heidi. Sie ist 10 Jahre alt. Der 14-jährige Quirin Agrippi spielt Peter. Cordula Dieckmann hat mit den beiden Kindern aus der Schweiz gesprochen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, euch für die Rollen zu bewerben?

Anuk: Ich habe in der Zeitung ein Inserat gesehen und habe gesagt: „Mama, kann ich mich mal bewerben?“ Dann meinte sie so „Ja“. Dann war ich bei sechs oder sieben Castings. Und dann kam eine E-Mail an meine Mama, in der stand: Ich habe die Rolle.

Wie war das bei dir, Quirin?

Quirin: Mich haben meine Klassenkameraden auf die Idee gebracht. Sie haben gesagt, ich sollte mich da anmelden. Ich war eigentlich schon ein Jahr zu alt, das ging nur bis 12 Jahre, ich war aber schon 13. Aber ich bin eben nicht gerade der Größte. Dann habe ich mich aus Spaß angemeldet. Ich habe es nicht ernst genommen und bin dann irgendwie in das Casting reingerutscht.

Und es hat geklappt. Wie fandet ihr dann die Dreharbeiten?

Anuk: Cool.

Quirin: Kalt.

Anuk: Mit cool sind beide Sachen gemeint!

Was war so kalt?

Quirin: Es gab nur so kleine Lichtblicke der Sonne. Vor allem bei der Szene, als ich Heidi das Essen klaue, war es sehr kalt. Wir haben richtig gefroren. Die anderen waren in Daunenjacken schön warm eingepackt und wir waren dort in kurzen Hosen und kurzen Ärmeln am Rumhüpfen.

Anuk: Das Rumsitzen war schlimm. Und die Füße waren sehr kalt. Wir bekamen deshalb so Sohlen an die Füße, die wurden mit Hautkleber festgemacht. Aber das ging nicht so gut. Zuerst verlor Quirin seine Sohlen, dann sind meine am Boden kleben geblieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen