Ausstellung : Burger und blühende Schuhe

Bei der Expo geht es um mehr als Burger, Pizza und Nudeln.
Bei der Expo geht es um mehr als Burger, Pizza und Nudeln.

In Italien beginnt am 1. Mai eine riesige Ausstellung: die Expo. Dort zeigen viele Länder ihre Ideen zur Ernährung.

von
26. April 2015, 23:46 Uhr

In Mailand sind zurzeit viele Menschen mit Bauarbeiten beschäftigt. Denn in der Stadt in Italien müssen bis Anfang Mai viele Gebäude aus vielen Ländern fertig sein. Die Gebäude entstehen auf einem riesigen Gelände und heißen Pavillons. Sie gehören zu einer besonderen Ausstellung – der Weltausstellung Expo.

Dieses Mal geht es bei der Expo um das Thema Ernährung und Essen. „Das ist eine Gelegenheit für alle Länder, gute Ideen zum Thema Essen und Trinken zu zeigen“, sagt Dietmar Schmitz. Der Mann ist für den Pavillon von Deutschland verantwortlich.

Der deutsche Pavillon ist einer der größten auf dem Gelände. Über 200 Menschen werden dort arbeiten. Die ganze Anlage soll ein bisschen wie eine typische Landschaft in Deutschland aussehen. Zum Beispiel erinnert der Eingang an große Felder, auf denen Bauern normalerweise ihr Getreide anpflanzen. Deshalb heißt das Motto „Fields of Ideas“. Das ist englisch und bedeutet „Felder der Ideen“.

Die Besucher sollen viel mitmachen. Für Kinder gibt es einen besonderen Bereich: „Da kann man zum Beispiel herausfinden, was man alles machen muss, um Spaghetti mit Tomatensoße zu bekommen“, sagt Dietmar Schmitz.

Die Expo kostet übrigens viel Geld. Aber die Länder machen trotzdem mit, weil das auch Werbung für ein Land ist. „Wir Deutschen gelten im Ausland als pünktlich und ordentlich und fleißig. Aber manche Leute denken auch: Warum gucken die immer so düster? Wir wollen zeigen, dass wir auch lustig sind und Spaß haben“, sagt Dietmar Schmitz.

Die Schuhe der Mitarbeiter sollen später zu Blumenbeeten werden. In die Sohlen sind Samen eingearbeitet. Pflanzt man die Schuhe ein, wachsen daraus Blumen. Die Schuhe selbst zersetzen sich und werden zu Erde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen