Wissen : Aus Wasser werden Wolken

Wolken gibt es in unzähligen Formen.
Foto:
Wolken gibt es in unzähligen Formen.

Ob dicke graue und luftige weiße, große und kleine Wolken – ihre Entstehung ist immer gleich

svz.de von
04. November 2014, 11:45 Uhr

Hast du schon mal Wolkenraten gespielt? Das geht ganz einfach: Du brauchst nur in den Himmel zu schauen, die Wolken betrachten und deine Fantasie einschalten. Sieht die dicke Wolke aus wie ein Drache mit langem Schwanz? Und die kleine wie ein Schiff auf dem Meer?

Langweilig wird das Spiel so schnell nicht. Denn Wolken gibt es in unzähligen Größen und Formen. Obwohl sie so unterschiedlich aussehen, entstehen alle Wolken auf die gleiche Art. Am Anfang muss dazu Wasser verdunsten. Das passiert, wenn die Sonne Luft und Wasser erwärmt. Zum Beispiel über dem Meer, einem See oder über einer Pfütze. Das Wasser verwandelt sich dann in unsichtbaren Wasserdampf, der in die Luft steigt. Es löst sich sozusagen in Luft auf! Die warme Luft steigt dann mit dem Wasserdampf nach oben: von der Erde in Richtung Himmel. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasserdampf nimmt sie mit. Allerdings kühlt sich die Luft auf dem Weg nach oben ab. In der Höhe passt dann nicht mehr so viel Wasserdampf in die Luft hinein wie noch am Boden. Genau dann entsteht eine Wolke!

Aus dem Wasserdampf werden in der kühleren Luft nämlich wieder winzige Wassertröpfchen. In einer Wolke sind unzählige dieser Wassertröpfchen drin. Wir auf der Erde sehen sie als Wolke. Die Tröpfchen sind zunächst so klein, dass sie von der Luft darum herumgetragen werden. Sie können aber in der Wolke größer werden. Das passiert , wenn zwei Tropfen beim Herumwirbeln zusammenstoßen und zu einem werden. Je größer die Tropfen werden, desto schwerer werden sie. Irgendwann sind sie dann so schwer, dass sie aus der Wolke herausfallen – es regnet!

Wir Menschen bekommen davon nicht immer etwas mit. „Aus vielen Wolken fallen Tropfen heraus, die nie am Erdboden ankommen“, erklärt ein Fachmann für Wolken. „Sie verdunsten auf ihrem Weg nach unten wieder, weil die Luft in Richtung Erde wieder wärmer wird.“ Dann steigen sie als Wasserdampf nach oben.

Je nachdem, wie kalt die Luft ist, können die Tropfen in der Wolke auch zu kleinen Eiskristallen werden. Auch diese können in den Wolken wachsen und dann irgendwann zu Boden fallen. Manchmal kommen sie dann zum Beispiel als Hagelkörner auf der Erde an. Manchmal schmelzen sie aber auf ihrem Weg nach unten und landen dann ebenfalls als Regentropfen bei uns.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen