zur Navigation springen

Terror : Angst vor brutalen Kämpfern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Viele Menschen sind vor der Terrorgruppe IS auf der Flucht / IS steht für Islamischer Staat – was sind die Ziele?

svz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 17:17 Uhr

I und S – von diesen beiden Buchstaben ist im Moment viel die Rede. Jeden Tag hört man sie in den Nachrichten. Wichtige Politiker treffen sich und sprechen darüber.

Die beiden Buchstaben IS sind eine Abkürzung für die Wörter Islamischer Staat. So nennt sich eine Gruppe von Kämpfern, die gerade vielen Menschen Angst macht. Besonders in den Ländern Syrien und Irak: Dort haben die Kämpfer nämlich viele Gebiete erobert.

Was wollen diese IS-Leute denn? Der Name Islamischer Staat verrät schon etwas über ihre Ziele. Sie wollen über ein großes Gebiet herrschen. Dort sollen sehr, sehr strenge Regeln gelten. Die IS-Kämpfer behaupten, dass die Religion Islam diese Regeln vorgibt.

Viele Menschen sehen das aber anders. Deshalb sind in der letzten Woche auch viele Muslime (so nennt man die Menschen, die dem Islam angehören) in Deutschland auf die Straße gegangen, um gegen Gewalt zu demonstrieren.

Wer sich nicht an die Regeln der IS-Kämpfer hält, ist für diese dagegen ein Ungläubiger und wird verfolgt. Die Mitglieder gehen sehr brutal gegen ihre Feinde vor. Deshalb versuchen mehrere Länder, die IS-Kämpfer aufzuhalten, auch Deutschland.

Und wer sind diese IS-Leute? „Das ist eine Gruppe von ganz vielen verschiedenen Leuten“, sagt ein Experte. Es sind zum Beispiel Menschen, die früher mal einer anderen Terrorgruppe angehörten. Oder Soldaten, die mal in einer anderen Armee gekämpft haben. Auch junge Leute aus verschiedenen Ländern gehören dazu. Sie haben von der Gruppe gehört und wollen nun mitmachen.

„Das sind zum Beispiel Menschen, die mit ihrem Leben hier nicht zufrieden sind“, sagt der Experte. Sie hoffen, dass es ihnen besser geht, wenn sie sich den IS-Kämpfern anschließen. Und diese versprechen ihnen zum Beispiel Geld und Erfolg, sagt der Experte. „Sie geben den Leuten das Gefühl: Ihr gehört dann zu den Siegern.“

Die IS-Kämpfer machen in Videos Werbung für sich. Diese Filme verbreiten sie im Internet. Sie zeigen darin auch ihre brutalen Taten. Experten sagen: Damit wollen sie den Menschen Angst machen. Und sie wollen erreichen, dass Politiker, Reporter und Experten auf der ganzen Welt über ihre Gruppe reden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen