zur Navigation springen
Junge Zeitung

11. Dezember 2017 | 11:04 Uhr

Internet : Alles voller Infos

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Facebook bekommt Ärger wegen Werbung

Guten Tag, ich heiße Peter Plauderer. Ich bin 19 Jahre alt und wohne in der Stadt Rostock. Meine Lieblingsmannschaft ist Hansa Rostock und ich gehe gerne ins Kino. Solche Infos geben viele Menschen im Internet über sich preis, zum Beispiel bei Facebook.

Auf dieser Seite kann man sich mit Leuten befreunden und alles Mögliche über sich eintragen. All diese Infos finden aber nicht nur Freunde spannend. Facebook und andere Firmen interessieren sich genauso dafür.

Wer sich auf Facebook anmeldet, muss nichts bezahlen. Trotzdem verdient das Unternehmen jede Menge Geld, zum Beispiel mit Werbung. Das bedeutet: Andere Firmen bezahlen dafür, dass sie bei Facebook ihre Produkte anpreisen dürfen. Die Werbung erscheint einfach zwischen anderen Beiträgen auf der Seite.

Für die Firmen gibt es ein Problem. Nicht jedem gefällt jede Werbung. Wer Fußball langweilig findet, interessiert sich wahrscheinlich nicht für Fußball-Trikots. Ein Fußball-Fan dafür umso mehr.

Firmen versuchen also, dass ihre Werbung die passenden Leute erreicht. Dabei bekommen sie Hilfe von Facebook. Denn viele Nutzer geben dort zum Beispiel an, ob sie Fußball mögen oder nicht. Dann sehen sie Werbung etwa für Trikots.

Wegen dieser Art von Werbung bekommt Facebook immer wieder Ärger. Gestern ermahnten Fachleute das Unternehmen. Sie sagen zum Beispiel: Die Facebook-Nutzer erfahren nicht genau, was mit ihren Daten passiert. Experten warnen deshalb davor, im Internet zu viel von sich preiszugeben.

Gut zu wissen

Das ist Privatsache

Name, Fotos, Hobbys: Im Internet verrät man vieles über sich. Dabei sollte man manche Dinge besser für sich behalten. Oder hast du dich schon mal auf einen großen Platz gestellt und peinliche Fotos von dir verteilt? Im Internet findet man nützliche Tipps, wie man sich am besten im Internet verhalten sollte. Grundsätzlich raten Experten: Gib nur das Nötigste von dir bekannt. Oft musst du zum Beispiel nicht deinen richtigen Namen verraten. Lass einfach ein paar Buchstaben weg oder verändere deinen Nachnamen. So finden dich nur die Freunde, denen du den neuen Namen verrätst. Aufpassen sollte man auch bei Facebook. Unter Einstellungen, Privatsphäre, lässt sich aber einstellen, wer was auf dem persönlichen Profil sieht. Fotos zum Beispiel sind normalerweise nicht für jeden gedacht. Facebook darf man allerdings erst ab 13 Jahren benutzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen