zur Navigation springen
Junge Zeitung

22. Oktober 2017 | 01:23 Uhr

Internet : Alle sehen zu

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vorsicht bei YouNow: Hier gibt es viele gemeine Kommentare und Menschen mit schlechten Absichten

Ein Junge sitzt in seinem Zimmer und quatscht, zwei Mädchen essen Pizza. Klingt erst mal nicht spannend. Doch diese Leute filmen sich dabei, etwa mit der Kamera am Smartphone oder am Laptop.

Zu sehen sind die Filmchen auf einer Internetseite. Es gibt sie erst seit kurzer Zeit in Deutschland. Die Seite heißt YouNow (gesprochen: ju nau). Das ist Englisch und bedeutet so viel wie: du jetzt. Denn Menschen sind genau in dem Moment im Internet zu sehen – also live.

Ansehen kann sich das jeder, der auf die Seite geht. Neben dem Video-Fenster ist ein Chat-Fenster. Hier können alle Leute etwas zu den Filmen schreiben. Auch das können wieder alle Menschen lesen, auch der Filmer. Er antwortet dann auf Fragen, wenn er mag.

Manche Jugendliche finden YouNow gut, weil man dort Filme von sich zeigen kann. „Sie hoffen vor allem darauf, dass es viele Leute mögen“, sagt Expertin Petra Grimm. Das zeigen die Zuschauer dann ähnlich wie auf Facebook mit einem Daumen-Symbol. „Manche wollen dadurch ein bisschen berühmt werden“, sagt die Fachfrau.

Doch im Gegensatz zu vielen Jugendlichen ist eine Menge Experten von der Seite gar nicht begeistert. „Es gibt viele gemeine Kommentare auf YouNow“, sagt Petra Grimm. Manche Zuschauer fordern die Filmer auch auf, blöde Dinge zu tun. Zum Beispiel ihren BH zu zeigen oder die Füße. „Weil das live ist, fühlen sich manche Jugendliche überrumpelt. Sie machen schnell, was die Leute wollen, und danach bereuen sie es“, sagt die Fachfrau.

Gut zu wissen

So verhält man sich richtig

Eigentlich darf man im Internet auf YouNow erst ab dem Alter von 13 Jahren Filme von sich zeigen. Für Jüngere ist das nicht geeignet, sagen Experten. Wer sich YouNow dennoch früher ansehen will, braucht dafür die Erlaubnis eines Erwachsenen. Am besten schaut man auch mit ihm zusammen rein. Oft kommen auf YouNow sehr schnell Fragen von anderen Leuten. Da kann man leicht nervös werden – und sich versehentlich verplappern und etwas verraten, was man gar nicht möchte. Darum überlegt man sich am besten vor dem Einschalten der Kamera, was man machen und zeigen will.

Außerdem sollte man nichts Persönliches von sich erzählen. Also nicht, wo man wohnt, keine Telefonnummern verraten und am besten nicht einmal den richtigen Namen. Auch ist das Filmen im eigenen Zimmer nicht gut. Meist liegen hier viele persönliche Dinge herum, die keine fremden Menschen etwas angehen. Und wenn jemand sagt: Zeig doch mal dies und das her, sollte man das auf keinen Fall machen. Und schließlich muss man bei YouNow auch darauf achten, wen man mit seiner Kamera mitfilmt. Sind vielleicht Mitschüler mit auf dem Film oder Lehrer? Haben die auch sicher nichts dagegen, live im Internet von vielen Menschen gesehen werden zu können? Das muss man vorher klären.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen