zur Navigation springen

Schießerei bei Musikfestival in Las Vegas : Inzwischen mehr als 20 Tote

vom

Um das Casino Mandalay Bay in Las Vegas ist es offenbar zu einer Schießerei bei einem Musikfestival gekommen. Die Szenen sind chaotisch.

svz.de von
erstellt am 02.Okt.2017 | 08:34 Uhr

Schüsse in der US-Touristenmetropole Las Vegas haben zahlreiche Menschen getötet. Nach Polizeiangaben wurden mehr als 20 Personen von den Schüssen getötet, mehr als 100 wurden verletzt. 12 Opfer befinden sich in kritischem Zustand. Auch ein mutmaßlicher Schütze wurde laut Polizei ausgeschaltet. CNN und andere Medien berichteten, er sei tot.

Zunächst war die Situation ziemlich unklar. Medienberichten zufolge soll mindestens ein unbekannter Schütze bei einem Konzert um sich geschossen haben. Die Polizei ging im Laufe der Fahndung davon aus, dass keine weiteren Täter beteiligten waren. Wie Medien berichteten, fielen die Schüsse am Sonntagabend (Ortszeit) bei einem Country-Musik-Festival am Strip in Las Vegas.

Augenzeugen berichteten, bei dem Konzert mit rund 30 000 Besuchern seien Hunderte Schüsse gefallen. Zahlreiche Menschen hätten blutüberströmt am Boden gelegen, sagte ein junger Mann dem Sender CNN. Die Konzertbesucherin Cari Copeland Pearson sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir krochen über Tote“. Sie habe vielfache Schüsse gehört, vermutlich aus einem automatischen Gewehr.

Die Polizei rief die Bevölkerung per Twitter dazu auf, die Gegend nahe der bekannten Casino-Meile und dem Flughafen zu meiden. Sie schrieb auch, dass einige Flüge zum nahe gelegenen Flughafen der Stadt umgeleitet worden seien. Der bekannte Boulevard der Metropole sei gesperrt worden. Weitere Informationen will die Polizei in Kürze bekanntgeben.

Die Polizei rief die Menschen dazu auf, keine Livestreams von dem laufenden Polizeieinsatz ins Internet zu stellen. Dies könnte die Einsatzkräfte in Gefahr bringen, twitterte die Behörde am Montag.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen