Unterwäsche : Fünf Typen

Die richtige Unterwäsche kann in den entscheidenden Minuten das A und O sein.

svz.de von
08. Dezember 2014, 09:07 Uhr

Frauen waren die längste Zeit untenherum bloß
Heute gibt es im Wesentlichen für den Mann fünf Typen von Unterwäsche wie auf den Bildern zu sehen ist.
Früher trugen Männer schon im alten Ägypten ein um die Hüften geschlungenes Tuch, auch im Mittelalter gab es für sie eine Art Unterhose, meist aus Leinen, die aber meist nur um die Beine gewickelter und oben von einem Gürtel gehaltener Stoff war. Bei Frauen aber war die längste Zeit das Geschlechtsteil unbedeckt. Das einfache Volk hüllte sich in ein leinenes Hemd, das als Nacht-, aber auch als Taghemd getragen wurde. Ab dem 18. Jahrhundert gab es für Frauen Unterröcke, aber erst im 19. Jahrhundert – zur Zeit von Goethe und Schiller – gab es so etwas wie eine Unterhose. 1805 sah man erste Beinkleider, das waren weit geschnittene Hosen, im Schritt offen. Erst um 1840 galt es als unschicklich, unterm Beinkleid unbedeckt zu sein. Frauen unterer Schichten scherten sich wenig darum, sie waren unter der Kleidung untenherum bloß. Erst das Bewusstsein für Hygiene und Gesundheit änderte das. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Frauenunterhosen üblich, zumal die Röcke kürzer wurden. Das schmale Höschen kam ab 1928 in Umlauf, erst ab 1949 gab es Slips für Frauen.

 

Body:


Wirkt super an durchtrainierten Körpern, bei Bauchansatz eher unpassend. Er ist lässig und versprüht den Western-von-gestern-Charme. Jedoch ist es im Ernstfall nicht ganz einfach, sich freizumachen.



Langarmshirts und Pantys



Das Hemd gibt es aus weichem Jersey oder in der Doppelripp-Vintage-Variante. Die elastische, körpernah geschnittene Hose mit Beinansatz ist die sexy Alternative zu Boxershorts.




Der Taillenslip


Der Klassiker seit 1934. Im Original von Jockey aus weißem Feinripp und mit y-förmigem Eingriff. Gibt es auch in knalligen Farben, als Kontrast zum Retro-Charme.
 



Shirt und Slip


Eng anliegende, elastische  Kurzarmshirts sind perfekt, um sie unter einem Hemd zu tragen (weniger sichtbare Schweißflecken). Der  v-förmige Slip aus Jersey passt sich der Körperform super an.



Boxershorts


Sie sind  luftig, meist aus  Baumwollgarn, reichen bis zur Mitte der Oberschenkel und lassen dem Träger genug Platz. Können aber bei figurbetonten Stoffhosen auftragen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen