Bundestagswahl 2017 : Merkels Wagen in Wolgast mit Tomaten beworfen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) winkt zum Auftakt des Projekts «Bücherturm» am in der Vogelsanghalle in Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) den Schulkindern.
1 von 3

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) winkt zum Auftakt des Projekts «Bücherturm» in der Vogelsanghalle in Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) den Schulkindern.

Bundeskanzlerin zu Gast in Barth, Strasburg und Wolgast. Protest zeigt sich auch durch Vandalismus an Plakaten

svz.de von
08. September 2017, 12:46 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bei einem Wahlkampfauftritt in Vorpommern von etwa 150 rechten Demonstranten mit Pfiffen und Buhrufen begrüßt worden. Ihr Auto wurde bei der Einfahrt zu der Veranstaltung in Wolgast am Freitagabend mit Tomaten beworfen, wie die Polizei mitteilte. Immer wieder tönten „Hau ab, hau ab“-Rufe. Die Demonstranten, darunter NPD- und AfD-Anhänger, hatten sich vor der Halle versammelt, in der die CDU-Bundesvorsitzende sprechen wollte.

Wolgast liegt im Bundeswahlkreis 16, in dem die AfD bei der Landtagswahl vor einem Jahr drei Direktmandate gewonnen hatte und auch jetzt wieder auf ein hohes Abschneiden hofft. Die CDU will dort mit dem 24-jährigen Direktkandidaten Philipp Amthor punkten

Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl zieht die CDU damit den Wahlkampf in MM nochmals kräftig an. Zunächst reiste Merkel als Bundestagsabgeordnete in ihren Wahlkreis nach Stralsund, um dort das Projekt „Büchertürme“ der Stadtbibliothek zu eröffnen. Rund 1000 Grundschüler der Stadt wollen in diesem Schuljahr den 68 Meter hohen Turm der Jakobikirche erlesen. Das bedeutet, dass etwa 7000 Bücher gelesen werden müssen, die übereinandergestapelt diese Höhe ergeben.

Foto: Tilo Wallrodt
Foto: Tilo Wallrodt
 

In Strasburg stand zudem die Eröffnung des neuen Werksstandortes des auf die Umrüstung von Wehrtechnik spezialisierten FWW Fahrzeugwerks auf dem Programm. In Wolgast besuchte Merkel zunächst die Peene-Werft. In der Stadt hatten über Nacht Gegner der Kanzlerin und der CDU zahlreiche Plakate überklebt und beschmiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen