Kolumne : „Rote-Socken-Kampagne“? Die Linke macht sich selbst angreifbar

von 03. Oktober 2021, 17:10 Uhr

svz+ Logo
Der Schriftzug der Partei Die Linke ist mit weißen Buchstaben vor dem Theater Volksbühne aufgestellt.
Der Schriftzug der Partei Die Linke ist mit weißen Buchstaben vor dem Theater Volksbühne aufgestellt.

Rote Socken sind für die Füße – trotzdem holt die Linke ihre Vergangenheit immer wieder ein. Das Problem im Wahlkampf 2021 ist dabei gar nicht das SED-Erbe – es sind die aktuellen Positionen.

Osnabrück | Die Aussicht, dass in einer neuen Bundesregierung die Linke sitzen könnte, fand die deutsche Wahlbevölkerung offenbar nicht sonderlich attraktiv. 4,9 Prozent waren das Ergebnis. Insofern hatte die vermeintliche Rote-Socken-Kampagne der Unionsparteien offenbar Erfolg. Tatsächlich aber hat es einen Neuaufguss einer solchen Kampagne aus dem Wahljahr 1994...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite