Porträt zur Bundestagswahl : Vom Provokateur zum Bauherrn: Wie Kubicki sich nochmal neu erfand

von 04. August 2021, 09:30 Uhr

svz+ Logo
Trotz Kubickis gelegentlicher politischer Querschüsse haben die Freidemokraten ihn im Mai mit überzeugenden 88 Prozent erneut zu ihrem stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.
Trotz Kubickis gelegentlicher politischer Querschüsse haben die Freidemokraten ihn im Mai mit überzeugenden 88 Prozent erneut zu ihrem stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Der stellvertretende FDP-Chef und Bundestagsvizepräsident ist nicht nur ein scharfzüngiger Provokateur und strenger Sitzungsleiter – sondern auch oberster Bauherr des Parlaments.

Berlin/Kiel | Er ist in die Welt der deutschen Behörden geraten. Spricht man mit dem Bundestagsvizepräsidenten, dem stellvertretenden FDP-Chef und dem noch immer aktiven Strafverteidiger Wolfgang Kubicki über seinen aktuell wichtigsten Job, dann geht es schnell um Feinheiten der Bauverwaltung. Kubicki erzählt von „Baugrunduntersuchungen“, von „Planungsmaßnahmen“ un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite