Was die Parteien planen : Innere Sicherheit: „Wollen wir nicht alle beschützt werden?“

von 18. August 2021, 11:16 Uhr

svz+ Logo
Was die Parteien zur Inneren Sicherheit planen, reicht vom starken Staat bis zur Abschaffung des Verfassungsschutzes. Das Symbolbild zeigt Armin Laschet während der Flutkatastrophe Mitte Juli im Ahrtal und an der Erft.
Was die Parteien zur Inneren Sicherheit planen, reicht vom starken Staat bis zur Abschaffung des Verfassungsschutzes. Das Symbolbild zeigt Armin Laschet während der Flutkatastrophe Mitte Juli im Ahrtal und an der Erft.

Das Thema Innere Sicherheit prägte den Wahlkampf nur am Rande. Dann kam die Flut – und schwemmte den Katastrophenschutz auf die Top-Agenda. Wahlentscheidend wird aber etwas anderes sein. Ein Überblick.

Schwerin | Wie sicher ist unser Land? Genau diese Frage bewegt auch im Wahlkampf viele Menschen in Deutschland. Sie haben Angst vor Einbrechern, vor Taschendieben und Banden – eben vor Kriminalität, die viele im Alltag schon erlebt haben. Wenn der Staat irgendwo wirklich gebraucht wird, dann da, wo er seinen Bürgern die persönliche Sicherheit garantiert. Punkten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite