AfD als Frustventil : Bundestagswahl 2021: Warum der Osten anders wählt

von 20. September 2021, 10:28 Uhr

svz+ Logo
Aufstellen der Großflächigen Wahlwerbung in Warin an der Kreuzung Fritz-Reuter-Platz und der Straße nach Klein Labenz.
Aufstellen der Großflächigen Wahlwerbung in Warin an der Kreuzung Fritz-Reuter-Platz und der Straße nach Klein Labenz.

Im Osten können Wahlen nicht gewonnen, sehr wohl aber verloren werden. Aber woran liegt es, dass ostdeutsches Wahlverhalten noch schwieriger vorherzusehen ist als in der alten Bundesrepublik?

Schwerin | Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Als im Juni Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag wählte, orakelten Wahlforscher und Journalisten, die AfD könnte im Bindestrichland womöglich sogar stärkste Kraft werden. Am Ende strafte „der Bürger“ als kollektives Wesen alle vermeintlichen Experten Lügen und belegte einmal mehr die These von der „Wei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite