Ein Angebot des medienhaus nord

Tierschutz Unbekannter erschießt Singschwäne

Von Redaktion svz.de | 15.12.2016, 21:00 Uhr

Eine Tierschützerin erstattet Anzeige gegen den “Vogelhasser“, der auf eine geschützte Vogelart geschossen hat

Drei tote Singschwäne und ein schwer verletztes Tier - Taten eines „Vogelhassers“ in der Prignitz? Eine Tierschützerin hat jetzt Anzeige gegen Unbekannt gestellt, erklärte Angie Löblich von der Wildtier-Auffangstation Struck.

„Es wurde auf zwei Singvögel im Januar und zwei im November geschossen“, erklärte Ornithologe Jürgen Kaatz. Ein Weibchen konnte mit intensiver Pflege noch gerettet werden. „Die Dunkelziffer getöteter Tiere liegt bestimmt viel höher“, meinte Löblich.

Die Polizei bestätigte unterdessen die Anzeige. Es habe bereits Gespräche mit dem zuständigen Ordnungsamt gegeben. „Wir ermitteln“, betonte Polizeisprecherin Dörte Röhrs am Donnerstag.

Der Singschwan ist eine streng geschützte Vogelart und überwintert in deutschen Gefilden. „Seine angestammte Reviere liegen im Baltikum, Finnland und bis hinter den Ural“, sagte Kaatz. „Es ist eine absolute Sauerei, diese Tiere einfach abzuschießen“, betonte der Ornithologe.

Wer hinter den Abschüssen steckt, ist unklar. „Es können unausgelastete Jäger sein, Landwirte, die ihre Felder schützen wollen, oder einfach nur Singschwan-Hasser“, so Kaatz. An ein Versehen von Jägern glaubt der Biologe nicht.