Ein Angebot des medienhaus nord

Population Herrenloser Tiere nimmt zu Nabu ruft zur Katzen-Kastration auf

Von PRI | 26.02.2014, 12:13 Uhr

In Brandenburg wird es vorerst keine landesweite Verordnung zur Kastrationspflicht für frei laufende Hauskatzen geben.

In Brandenburg wird es vorerst keine landesweite Verordnung zur Kastrationspflicht für frei laufende Hauskatzen geben. Das Umweltministerium in Potsdam sehe darin keine Notwendigkeit, sagte Sprecherin Alrun Kaune-Nüßlein gestern. Sie verwies auf eine entsprechende Anfrage der Behörde bei den Kreisen und kreisfreien Städten.

„Diese Abfrage ergab, dass gegenwärtig die Voraussetzungen für eine Verordnung der Landesregierung nicht gegeben sind.“ Zugleich hätten sich auch die meisten Landkreise und kreisfreien Städte gegen den Erlass einer Rechtsverordnung ausgesprochen.

Hintergrund sind Berichte von Tierschutzorganisationen, wonach die Population an herrenlosen, verwilderten Katzen in Teilen Brandenburgs stetig zunimmt. Verlässliche Informationen über die Anzahl von Straßenkatzen gibt es jedoch nicht.

Beim Naturschutzbund (Nabu) in Brandenburg heißt es, dass „frei lebende Katzen sehr häufig Nachkommen von nicht kastrierten, privaten Hauskatzen mit Freigang sind“. Der Nabu fordert Kommunen, die mit einer Überpopulation an Straßenkatzen zu kämpfen haben, nun auf, selbst aktiv zu werden und eine Verordnung nach dem sogenannten „Paderborner Modell“ zu erlassen.

Die Stadt in Nordrhein-Westfalen führte bereits vor fünf Jahren eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hauskatzen ein, die von ihrem Besitzer eine Freigang-Erlaubnis haben. 250 Kommunen in Deutschland sind diesem Beispiel bisher gefolgt. In Brandenburg will Luckenwalde als bisher einzige Kommune demnächst eine entsprechende Verordnung erlassen.

Dies sei die einzige Erfolg versprechende Maßnahme, einer Überpopulation frei laufender Katzen entgegenzuwirken, heißt es beim Nabu. Zwar würden sich die Tierschutzvereine im Land um die Kastration von Streunern kümmern. Dies bringe aber keinen dauerhaften Erfolg, wenn frei laufende Hauskatzen immer wieder für Nachwuchs auf der Straße sorgten.