Ein Angebot des medienhaus nord

Potsdam Leben in Brandenburg etwas günstiger

Von dpa | 29.10.2009, 01:57 Uhr

Weiterhin machen Preisrückgänge das Leben für Brandenburger billiger als noch vor Jahresfrist.

Insgesamt sanken die Verbraucherpreise im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat September blieben sie konstant, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg gestern mitteilte. Vor allem Energieprodukte (minus 6,6 Prozent) und Nahrungsmittel (minus 4,3 Prozent) waren deutlich preiswerter zu haben als vor Jahresfrist. Bereits im September war die Teuerungsrate infolge niedriger Preise für Kraftstoffe und Haushaltsenergie mit minus 0,4 Prozent den fünften Monat in Folge unter die Null-Linie gefallen.

Im Einzelnen verbilligten sich Heizöl im Jahresvergleich um rund 21, Gas um 19,4 und Kraftstoffe um 6,2 Prozent. Für Zentralheizung und Fernwärme war 5,2 Prozent weniger zu zahlen. Ohne Einbeziehung der Energiepreise wäre die Teuerungsrate den Angaben zufolge um 0,7 Prozent gestiegen. Bei Nahrungsmitteln wurden insbesondere Gemüse (minus 13,5 Prozent), Molkereiprodukte und Eier (minus zwölf Prozent) sowie Speisefette und -öle (minus 5,1 Prozent) günstiger angeboten.

Dagegen mussten die Verbraucher für Strom (plus 5,8 Prozent), Pauschalreisen (plus 4,1 Prozent) sowie alkoholische Getränke und Tabakwaren (plus 3,7 Prozent) tiefer in die Tasche greifen.    Außerdem verteuerten sich gegenüber Oktober 2008 Bekleidung und Schuhe (plus 3,4 Prozent) sowie Versicherungs- und Finanzdienstleistungen (plus 2,9 beziehungsweise 2,4 Prozent). Im Vergleich zum September stach ein deutlicher Preisanstieg bei Speisefetten und -ölen (plus 6 Prozent) heraus. Ein entscheidender Faktor sei dabei die Erhöhung des Butterpreises um 15,5 Prozent gewesen, sagte eine Sprecherin des Statistikamtes. Im Vergleich zum Oktober 2008 blieb der Preis aber stabil. Er stieg nur um 0,2 Prozent. Nahrungsmittel wurden insgesamt aber etwas billiger.