Ein Angebot des medienhaus nord

Potsdam Keine Raketen in Sanssouci

Von dapd | 28.12.2010, 01:57 Uhr

Die Landesregierung hat zur Vorsicht beim Umgang mit Silvesterfeuerwerk aufgerufen.

Wer 2011 mit Raketen begrüßen wolle, müsse auch verantwortungsvoll damit umgehen, mahnten Innenminister Dietmar Woidke und Arbeitsminister Günter Baaske (beide SPD) gestern in Potsdam. Silvesterfeuerwerk darf nach Angaben der Minister erst ab morgen verkauft werden - aber nicht im Freien oder an Jugendliche unter 18 Jahren. Die pyrotechnischen Produkte müssen mit einem CE-Zeichen und einer Registriernummer oder mit einem Zulassungszeichen von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung gekennzeichnet sein. Woidke warnte vor dem Kauf nicht zugelassener Feuerwerkskörper. Diese Pyrotechnik sei mit extrem hohen Risiken verbunden. Zudem seien Einfuhr und Handel mit nicht zugelassener Pyrotechnik in Deutschland strafbar. Baaske kündigte an, dass Mitarbeiter des Landesamtes für Arbeitsschutz den Verkauf von Pyrotechnik kontrollieren werden.

Der Zoll hat in der Grenzregion bereits rund 8000 Stück illegal eingeführte polnische Böller beschlagnahmt, wie der Sprecher des Hauptzollamts Frankfurt (Oder), Andreas Behnisch, sagte. Er warnte eindringlich vor der Einfuhr der Böller, die oft nicht deutschen Sicherheitsstandards entsprächen.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten wies darauf hin, dass in den Schlossparks kein Feuerwerk gezündet werden darf. Es bestehe akute Brandgefahr, u.a. für die wertvollen Unesco-Kulturgüter im Park Sanssouci.