Ein Angebot des medienhaus nord

Mildes Wetter Im Handwerk fällt die Winterpause aus

Von hata | 11.02.2014, 15:30 Uhr

Vom milden Wetter profitieren Maurer und Betonbauer / Betriebe freuen sich über eine stabile Auftragslage

Das milde Winterwetter mit wenig Schnee und teils frühlingshaften Temperaturen hat dem brandenburgischen Bauhandwerk einen positiven Start in das Geschäftsjahr 2014 beschert. Viele der mehr als 13 000 Baubetriebe konnten die Rückstände aus dem vergangenen Jahr aufholen.

Die aktuelle Auftragslage lässt das Bauhandwerk zudem optimistisch in Richtung Frühjahr blicken. „Unsere Betriebe hatten im letzten Jahr aufgrund des langen Winters, der bis zum April zu Beschäftigungspausen zwang, viele Aufträge zurückgestellt“, sagte gestern der Hauptgeschäftsführer der Potsdamer Handwerkskammer, Ralph Bührig. Jetzt sei es den Firmen möglich, diesen verspäteten Start der Bausaison 2013 wieder auszugleichen.

In den Bau- und Ausbaugewerken gebe es derzeit kaum Stillstand, so dass die Auftragslage weiter stabil sei. Bührig forderte private und öffentliche Bauherren auf, Aufträge aufgrund der weiterhin günstigen Witterung frühzeitig auszuschreiben.

Von der Wetterlage profitieren Maurer und Betonbauer, aber auch Straßenbauer, Maler und Lackierer und zum Teil auch Dachdecker. „Der milde Winter erfordert von unseren Betrieben eine hohe Flexibilität und ein ausgeprägtes Fachwissen über einsetzbare Materialien“, sagte Bauingenieur Wolf-Harald Krüger, Präsident der Handwerkskammer Frankfurt (Oder)/Ostbrandenburg.

Die 884 märkischen Dachdeckerfirmen könnten in der jetzigen Zeit beispielsweise bei Neubauten Dachstühle hochziehen und die Dächer eindecken, erläuterte Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Cottbuser Kammer. Bei der Sanierung sehe es dagegen völlig anders aus. „Kein Bauherr möchte im Winter sein altes Dach abdecken und ohne Wärmedämmung sein“, merkte Deutscher an.

Etwa jede dritte Handwerksfirma in Brandenburg gehört zum Bau- und Ausbaugewerbe – das sind landweit rund 13 700 Firmen. Dazu zählen insbesondere Maurer und Betonbauer, aber auch Dachdecker, Maler und Lackierer sowie Zimmerer.