Ein Angebot des medienhaus nord

Potsdam Hundekot und Kippen ärgern

Von dpa | 01.10.2009, 01:57 Uhr

Wie getupft sehen mancherorts Straßen und Plätze aus.

Breitgetretene Kaugummis pflastern die Bürgersteige. Kommunen wissen oft nicht, wie sie die klebrige Masse entfernen sollen. In Brandenburg dagegen scheint Kaugummi als Abfall im öffentlichen Raum nicht so ein großes Problem zu sein. Vielmehr Ärger bereiten dagegen weggeworfene Zigarettenkippen, Hundekot und Graffiti, wie eine Umfrage in ausgewählten Stadtverwaltungen ergab.    

   Nach Angaben des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg ist ein ausgespuckter Kaugummi von den Bestimmungen über Verschmutzung von öffentlichen Plätzen und Wegen erfasst. "Rechtlich geregelt ist das schon", sagte Geschäftsführer Karl-Ludwig Böttcher. Nur sei es schwer, jemanden zu erwischen und ein Ordnungsgeld anzudrohen.

  Dennoch sei Kaugummi auf den Wegen ein "allbekanntes Ärgernis". Es sei aber eine so kleinteilige Sache, dass die Verwaltungen kaum gezielt etwas dagegen unternehmen könnten. Dennoch betonte der Geschäftsführer: "Es ist ordnungsrechtlich erfasst und kann geahndet werden." Mit Kaugummis wurden im vergangenen Jahr nach Angaben des Branchenverbandes mit Sitz im bayerischen Ottendichl-Haar bundesweit rund 620 Millionen Euro umgesetzt.    

In Potsdam sind ausgelutschte Kaugummis nach Angaben einer Sprecherin "kein großes Thema". Mehr Ärger habe man mit Hundehaufen, über die sich Bürger auch regelmäßig beschwerten. Aus Brandenburg/Havel hieß es: Kaugummis seien "kein Thema, was uns über Gebühr Probleme bereitet". Auch in Frankfurt (Oder) und Templin (Uckermark) fällt der achtlos weggeworfene Kaugummi nicht ins Gewicht.    

Anders sieht es dagegen in Cottbus aus. Nach Auskunft der Stadtverwaltung sind ausgespuckte Kaugummis vor allem in der Einkaufsmeile Spremberger Straße ein Problem. "Dort heben sich die dunklen Flecken, die Jugendliche auf den hellen Granitplatten hinterlassen, besonders stark ab", hieß es im zuständigen Fachbereich. "In dieser Gegend gehen wir mit den Kehrmaschinen auch mehrmals rüber, wenn es notwendig ist", sagte der Geschäftsführer der Alba Cottbus GmbH, Klaus Steinacker. "Eine spezielle Methode gegen Kaugummiflecken haben wir nicht", bemerkte Steinacker. "Spätestens im Winter bröckeln diese Flecken sowieso weg."