Ein Angebot des medienhaus nord

Potsdam/Zossen Großeinsatz in Zossen

Von dpa | 08.02.2010, 01:57 Uhr

Nach dem Brandanschlag auf das "Haus der Demokratie" in Zossen (Teltow-Fläming) hat ein Großaufgebot der Polizei am Sonnabend Flagge gegen eine angekündigte Demonstration von Linksextremen gezeigt.

Von den erwarteten Teilnehmern - darunter aus der Berliner Szene - seien in Zossen gewalttätige Aktionen zu erwarten gewesen, wie eine Sprecherin des Potsdamer Polizeipräsidiums gestern sagte. Die Aktionen sollten sich gegen die Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" richten. Deshalb seien rund 130 Beamte im Einsatz gewesen. Allerdings habe sich kein Angehöriger der Linksextremen sehen lassen.

Das "Haus der Demokratie" mit einer Ausstellung zum jüdischem Leben in der Stadt war am 22. Januar abgebrannt. Ein 16 Jahre alter mutmaßlicher Rechtsextremist hat die Tat gestanden und sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittler gehen bisher von einem Einzeltäter aus. Tatmotiv ist nach Erkenntnissen der Potsdamer Staatsanwaltschaft die rechtsgerichtete Gesinnung des Jugendlichen. Bei dem Anschlag auf das Haus entstand ein Schaden von etwa 200 000 Euro.