Ein Angebot des medienhaus nord

Neuruppin Festspiele zu Ehren Fontanes

Von Gudrun Janicke | 01.06.2019, 05:00 Uhr

Die ganze Stadt Neuruppin wird zur Bühne und der berühmte Autor spielt anlässlich seines 200. Geburtstages die Hauptrolle.

Der Jubilar Fontane wird zu seinem 200. Geburtstag gefeiert – und diesmal ist ganz Neuruppin seine Bühne. Der große Sohn der Stadt spielt die Hauptrolle. Die Fontane-Festspiele würdigen den Autoren zu Ehren seines 200. Geburtstages mit einem besonderen Programm. Geplant seien bis zum 10. Juni Veranstaltungen mit Musik, Lyrik, Theater, Literatur, Kunst und Film, sagte Mario Zetzsche von „Fontane 200“.

Die Festspiele waren 2010 gegründet worden. Alle zwei Jahre laufen sie in der Regel fünf Tage rund um Pfingsten. Angesichts des Jubiläums des Romanciers, Reiseschriftstellers, Journalisten und Apothekers Theodor Fontane (1819-1898) gibt es sie in diesem Jahr zehn Tage lang. Bisher kamen 10 000 bis 15 000 Besucher. In diesem Jahr steht den Festspielen ein Etat von 250 000 Euro zur Verfügung.

Zum Auftakt sollte gestern der Fontane-Literaturpreis verliehen werden. Er geht an die Autorin Peggy Mädler. Die Auszeichnung ist mit 40 000 Euro dotiert und wurde erstmals gemeinsam von der Fontanestadt Neuruppin und dem Land Brandenburg gestiftet. Mädler (43) ist freie Dramaturgin und Autorin in Berlin. In ihrem neusten Roman „Wohin wir gehen“ erzählt sie von drei Freundinnenpaaren aus unterschiedlichen Generationen, deren Lebensgeschichten von Brüchen und Veränderungen geprägt sind.

In den folgenden Tagen gibt es dann ein volles Programm. „Unser Anspruch ist, Fontane in seiner Geburtsstadt zu würdigen, aber sehr zeitgemäß“, sagte Zetzsche. So lesen zeitgenössische Autoren aus ihren aktuellen Reiseberichten. Die ganze Stadt werde während der Festspiele zur Bühne. Schauspieler, Musiker und andere Künstler seien dabei.

Zum Programm gehörten auch Stadtspaziergänge, Busausflüge, Hörspiel- oder Kinoabende. Auftrittsorte seien die Kulturkirche, das Kulturhaus im Stadtgarten, das Alte Gymnasium oder der Schulplatz, sagte Zetzsche. Am 8. Juni führe eine Prozession durch die Stadt unter dem Motto „Im Namen der Birne“: Mit kostümierten Teilnehmern werde der „Meister“ gehuldigt, der einem Birnbaum ein literarisches Denkmal setzte, wie die Veranstalter ankündigen. An dem Tag wird zudem mit einem großen Happening der Grundstein für das „Fontasialand“ gesetzt, mit einem ganz besonderen Denkmal zu Ehren des Autoren.

Unter „fontane.200“ läuft in diesem Jahr in Brandenburg ein Programm mit mehr als 400 Veranstaltungen. Das Jubiläumsjahr startete am 30. März in Neuruppin. Es läuft bis zu seinem Geburtstag am 30. Dezember.