Ein Angebot des medienhaus nord

Bogenjagd Bogensport bangt um sein Image

Von MOZ | 29.04.2019, 20:00 Uhr

Sportverbände protestieren gegen Sondergenehmigung für die Wildschweinjagd. Ministerium hält an seinen Plänen fest.

Das Agrarministerium ist fest entschlossen, als eine von mehreren Maßnahmen gegen die Wildschweinplage die Jagd mit Pfeil und Bogen zuzulassen. Zeitlich befristet und nur in Stahnsdorf und Kleinmachnow, wo die Rotten in bewohntem Gebiet für Schäden sorgen. Doch gegen das Projekt gibt es vielfältigen Protest. Neben Tierschutzverbänden hat sich jüngst auch der Landes-Tierschutzbeauftrage gegen die Bogenjagd ausgesprochen.
Nun gesellen sich Sportverbände dazu, die um das Ansehen ihrer Aktivitäten fürchten. Der Deutsche Schützenbund und der Deutsche Bogensport-Verband (DBSV) haben sich in einer gemeinsamen Protestnote an Minister Jörg Vogelsänger (SPD) gewandt. Ihre größte Sorge ist, in der Folge selbst zum Ziel von Anfeindungen zu werden, wenn das Sportgerät Bogen von Behörden zur Waffe erklärt wird. 

„Ich befürchte, dass dann bei unseren nächsten Deutschen Meisterschaften die Tierschützer von Peta vor der Tür stehen und gegen uns demonstrieren“, sagt DBSV-Präsident Karl Jungblut. Es sei viel Arbeit gewesen, den Bogen vom Image des Tötungsgeräts zu befreien. Erfreulicherweise habe sich das in Deutschland von 30 000 bis 40 000 Menschen betriebene Bogenschießen „äußerst positiv entwickelt und seinen Platz in der Sportwelt gefunden“.
Dies würde sich „zwangsläufig“ ändern, wenn die Tötung von Tieren mit Pfeil und Bogen wieder erlaubt wäre. Bögen könnten dann dem Waffenrecht und damit verbundenen Auflagen etwa für den Transport unterliegen, gibt Jungblut zu bedenken. An ein mögliches Nebeneinander von Bogensport und Bogenjagd glaubt er in Deutschland nicht. „Hier gibt es die Angewohnheit, alles zu 150 Prozent genau zu regeln, in dem Fall zu Lasten der jetzigen Freiheiten beim Bogensport.“
Dass die Brandenburger Bogenjagd-Initiative zeitlich und örtlich stark begrenzt ist, sei kein Trost. „Die bundesweit erste Erlaubnis in Stahnsdorf und Kleinmachnow wäre ein Dammbruch. Wir erwarten dann einen Dominoeffekt. Es werden sich weitere Gemeinden um Genehmigungen bemühen“, prophezeit der Verbands-Präsident.
Besonders ärgert er sich darüber, dass Brandenburg diesen Weg offenbar vor allem deshalb beschreite, weil der Jagdpächter von Stahnsdorf-Kleinmachnow zufällig Bogenjäger mit der entsprechenden Lizenz ist. „Die Initiative dieses einen Mannes könnte unseren Sport kaputt machen“, kritisiert Jungblut. „Wenn man im besiedelten Gebiet kein Gewehr einsetzen will, warum nimmt man dann keine Armbrust? „Sie hat mehr Schussenergie als ein Bogen, ist genauer und bereits als Schusswaffe bekannt.“
Das Ministerium hat die zahlreichen kritischen Wortmeldungen zur Kenntnis genommen, hält aber an seinen Plänen fest. „Wir möchten das weiterhin durchziehen“, sagt Carsten Leßner, Leiter der Obersten Jagdbehörde, vor allem mit Blick auf die Einwände des Landesbeauftragten für Tierschutz.

Stefan Heidrich hatte sich Mitte April in einem Interview gegen die Bogenjagd ausgesprochen. „Die Todeswirkung ist um ein Vielfaches geringer als bei der zugelassenen Jagd- beziehungsweise Tötungsmethode mit Geschossen“, sagte er. „Tiere können auch nach einem guten Schuss noch viele Meter flüchten, teils auch weite Strecken.“ Heidrich räumte allerdings ein, dass er in der Sache kein Vetorecht habe.
Leßner zeigte sich überrascht vom Statement des Beauftragten. Er will nun noch einmal das Gespräch mit Heidrich suchen. Leßners Vorschlag: „Wir erarbeiten eine Regelung, die den Stopp des Projekts vorsieht, sobald es die befürchteten Probleme geben sollte.“