Ein Angebot des medienhaus nord

Spontanes Erbrechen löst Großeinsatz aus 41 Kinder in Ferienlager erkrankt

Von Andreas Wendt | 01.08.2015, 14:12 Uhr

In einer Ferieneinrichtung in Prieros (Dahme-Spreewald) sind gestern 41 Kinder und Betreuer aus Berlin und Brandenburg wegen akuter Übelkeit und Erbrechen behandelt worden.

In einer Ferieneinrichtung in Prieros (Dahme-Spreewald) sind gestern 41 Kinder und Betreuer aus Berlin und Brandenburg wegen akuter Übelkeit und Erbrechen behandelt worden. Wie Landrat Stephan Loge (SPD) bestätigt, sind die Kinder im Alter von sieben bis 14 Jahren vorzeitig von ihren Eltern abgeholt worden.

Mit einem Großaufgebot waren die Rettungskräfte am Vormittag in das 45 000 Quadratmeter große Erholungszentrum in Prieros ausgerückt, nachdem dort schon in der Nacht zu gestern Kinder und Betreuer über Unwohlsein klagten. „Die Ursache ist noch unbekannt“, sagte die Leiterin des Ordnungsamtes, Silvia Enders. Das Lebensmittelüberwachungsamt sei vor Ort gewesen, habe Proben entnommen. Ärzte und Sanitäter hätten die Erkrankten ambulant behandelt. Das DRK habe seine Sondereinsatzgruppe und die Schnelleinsatzeinheit Sanitär nach Prieros beordert, um die Kinder zu betreuen. „Kein Kind musste stationär aufgenommen werden“, betonte sie. Insgesamt sei der Landkreis mit etwa 70 Rettungskräften in der Einrichtung gewesen.

Bei den Betroffenen soll es sich größtenteils um Ferienkinder aus Berlin und Brandenburg handeln. „Die Eltern sind informiert und können ihre Kinder sofort abholen“, erklärte Landrat Loge. Der Lagerdurchgang, der eigentlich nach einer Woche Aufenthalt an diesem Sonnabend zu Ende gehen sollte, wurde auf Grund der Vorkommnisse vorzeitig abgebrochen.

Ursachenforschung nicht abgeschlossen

Nach Aussagen der Betreiber des Erholungszentrums am Huschte-See handelte es sich um einen prophylaktischen Einsatz. „Wir haben nach den Beschwerden der Gäste die Behörden verständigt, um bestimmte Ursachen auszuschließen“, sagte Junior-Geschäftsführer Stefan Matt. Den Kindern gehe es den Umständen entsprechend gut. „Sie spielen schon wieder.“ Eine Lebensmittelvergiftung könne nach derzeitigem Erkenntnisstand ausgeschlossen werden, betonte Matt mit Verweis auf den Notarzt. Es habe keine Beanstandungen gegeben. Er vermutet eine Virusinfektion, die diese Kettenreaktion ausgelöst haben könnte. Bei den Erkrankten handelt es sich Matt zufolge um einen Bruchteil derjenigen Kinder und Jugendlichen, die derzeit in Prieros ihre Ferien verbringen. Der Landkreis selbst will sich zu den Ursachen frühestens Anfang nächster Woche äußern. Die Proben müssten erst untersucht werden, sagt die Leiterin des Ordnungsamtes. Die Beschwerden hätten jedoch bis zum frühen Nachmittag nachgelassen, alle Kinder seien versorgt und der Großeinsatz abgebrochen.

Nach Prieros waren die Schulkinder nach Aussagen von Landrat Loge über ein privates Reisebüro gekommen. Insgesamt könnten 200 Kinder und Betreuer in den Bungalows des Erholungszentrum untergebracht werden.