Ein Angebot des medienhaus nord

Potsdam 21 000 pflegen Angehörige

Von dpa | 15.09.2009, 01:57 Uhr

Mehr als 21 000 Menschen kümmern sich in Brandenburg laut einer neuen Studie neben der Arbeit um ein pflegebedürftiges Familienmitglied.

Die Zahl der Pflegebedürftigen über 65 Jahre werde bis 2030 um mehr als 70 Prozent steigen, sagte Arbeits- und Sozialministerin Dagmar Ziegler (SPD) gestern in Potsdam. Der Studie des Ministeriums zufolge wird es bis 2020 pro Jahr etwa 3000 erwerbstätige pflegende Angehörige mehr geben. Die Unternehmen müssten sich dringend darauf einstellen. Daher werde es immer wichtiger, dass Beschäftigte Job und Pflege von Familienmitgliedern miteinander vereinbaren können.

Nicht alle Betroffenen hielten der Doppel- und Dreifachbelastung von Beruf, Familie und Pflege eines Angehörigen stand, sagte Ziegler. "Nicht wenige steigen aus dem Job aus und erfahrenes Personal - meist sind es gut ausgebildete Frauen - fehlt dann in den Unternehmen." Ziegler will mit einem

Ideenwettbewerb nach konkreten Lösungen suchen, wie Menschen künftig Job und die Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen besser vereinbaren können. Derzeit werden rund 64 000 pflegebedürftige Menschen im Land zu Hause betreut, teils durch Pflegedienste.