Schlichtung bringt Tarifeinigung : Bahn-Streiks vom Tisch

Die Schlichter, Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck (2.v.r. - SPD) und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke - 2.v.l.), stellen in Berlin gemeinsam mit Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber (r) und GDL-Chef Claus Weselsky das Ergebnis der Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Deutschen Bahn vor.
Foto:
Die Schlichter, Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck (2.v.r. - SPD) und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke - 2.v.l.), stellen in Berlin gemeinsam mit Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber (r) und GDL-Chef Claus Weselsky das Ergebnis der Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Deutschen Bahn vor.

Den Politikern Ramelow und Platzeck ist gelungen, was lange kaum möglich schien: Die Forderung von Lokführergewerkschaft GDL und Bahn unter einen Hut zu bringen. Die Erleichterung war den Beteiligten anzumerken.

svz.de von
01. Juli 2015, 10:42 Uhr

Bahnkunden können ohne Sorge vor neuen Lokführerstreiks in den Urlaub aufbrechen. Das Unternehmen und die Lokführergewerkschaft GDL haben sich in dem Tarifkonflikt geeinigt, wie der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Brandenburgs früherer Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) als Schlichter am Mittwoch in Berlin mitteilten.

„Alles ist unterschrieben, der Tariffrieden ist hergestellt“, sagte Platzeck. „Wir haben am Ende einen Abschluss mit Vernunft und Augenmaß hinbekommen.“ Die Verträge sind demnach am Dienstag unterschrieben worden. Die eigentlich auf drei Wochen angelegte Schlichtung war zweimal verlängert worden. Platzeck sagte, zwischenzeitlich habe es auch einen Abbruch gegeben.

Das zentrale Thema seien weniger Belastungen gewesen, sagte Ramelow.Unter anderem sei der Abbau von Überstunden als Aufgabe für beide Seiten vereinbart worden. 100 Zugbegleiter und 300 Lokführer würden nun zusätzlich eingestellt, kündigte Ramelow an. Es gebe für Arbeitnehmer künftig auch die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit zu senken.

„Es gibt seit gestern Abend einen Bundesrahmentarifvertrag Zug“, sagte der thüringische Regierungschef. Damit ist eine zentrale Forderung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) erfüllt. Nach Angaben der Schlichter wurden insgesamt 16 Verträge unterschrieben.

Vor der Schlichtung war der insgesamt ein Jahr dauernde Konflikt festgefahren. Neunmal hatten die Mitglieder der GDL die Züge stehen lassen und den Bahnverkehr in großen Teilen zum Erliegen gebracht.

Mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte sich die Bahn im Mai auf einen Tarifvertrag geeinigt.

Das Kernproblem der Auseinandersetzung bestand im Ziel der Lokführergewerkschaft, auch für Berufsgruppen zu verhandeln, für die bisher die EVG die Tarifverträge gemacht hatte, etwa Zugbegleiter, Bordgastronomen und Lokrangierführer. GDL-Chef Claus Weselsky hatte Tarifabschlüsse für jede in der Gewerkschaft organisierte Berufsgruppe verlangt.

Die Bahn wollte dabei widerspruchsfreie Regelungen für alle Mitarbeiter unabhängig von deren Gewerkschaftszugehörigkeit erreichen. Für gleiche Tätigkeiten solle es gleiche Bezahlung und gleiche Arbeitszeiten geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen