Grausiger Fund in Rieseby : Babyleiche gefunden: Polizei nimmt Mutter auf Wacken-Festival fest

Patrick Seeger_1.jpg

Noch am Donnerstagabend wurde die Mutter in Wacken festgenommen und anschließend von der Mordkommission befragt.

von
03. August 2019, 10:44 Uhr

Grausiger Fund in Rieseby (Kreis Rendsburg-Eckernförde): Anwohner haben am Donnerstag auf einer Pferdekoppel am Ortsrand die teilweise mumifizierte Leiche eines Babys entdeckt. Das hat die Staatsanwaltschaft Kiel bestätigt.

Oberstaatsanwalt Axel Bieler: „Es handelt sich um ein Neugeborenes, dessen Tod bereits länger zurückliegen muss.“ Die Polizei schätzt das Geburtsdatum des Kindes auf Mitte 2018. Die Mutter habe man bereits ermitteln können, so Bieler weiter. „Wegen der unmittelbaren Nähe des Fundorts zum Wohnort der Frau konnten wir nach Befragungen schnell Rückschlüsse darauf ziehen, wer als Mutter in Betracht kommt.“

Mutter auf Wacken-Festival festgenommen

Noch am Donnerstagabend sei die Frau, die Mitte Zwanzig sein soll, auf dem Wacken-Festival festgenommen und anschließend von der Mordkommission befragt worden. Bieler: „Sie gab an, eine Totgeburt gehabt zu haben.“

Der kleine Körper des Neugeborenen wurde in die Rechtsmedizin gebracht, um zu klären, ob diese Aussage stimmt. Gestern fuhren Wagen der Kripo vor das Gehöft, Beamte der Spurensicherung arbeiteten auf der Koppel, wie Anwohner berichteten. Bieler: „Die Obduktion muss zeigen, ob es eine Totgeburt war oder das Baby noch lebte und getötet wurde.“ Danach würde entschieden, ob wegen einer Straftat ermittelt wird oder es sich um eine Ordnungswidrigkeit nach dem Bestattungsgesetz handelt. Nach Informationen unserer Zeitung war es das erste Kind der Frau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen