zur Navigation springen

Nach Anschlag in Dortmund : Auch rechtsextremer Hintergrund möglich

vom

Die Hintergründe des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund sind weiter unklar

svz.de von
erstellt am 13.Apr.2017 | 07:18 Uhr

Motive, mögliche Hintermänner, der genaue Ablauf: Vieles ist reine Vermutung. Ermittler suchen auch an diesem Donnerstag weiter nach Erklärungen und Hintergründe für den Anschlag auf die Mannschaft von Bundesligist Borussia Dortmund. Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe vermutet einen terroristischen Hintergrund. Es gibt zwei Verdächtige, eine Person ist in Haft. Es werde geprüft, ob gegen den Festgenommenen Haftbefehl beantragt werde, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler.

Doch die Polizei sucht weiter auch in anderen Richtungen: Täter könnten nicht nur einen islamistischen Hintergrund haben. Die Behörden schließen nicht aus, dass gewaltbereite Fußballfans, Rechtsextreme oder Erpresser verantwortlich seien könnten.

Drei Sprengsätze mit Metallstiften waren am Dienstag nahe dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund detoniert. Der spanische BVB-Verteidiger Marc Bartra und ein Polizist waren verletzt worden.

Das Team war auf den Weg zum Champions-League-Heimspiel gegen den AS Monaco, dass dann am Mittwochabend nachgeholt wurde. Die von der Tat geschockten Dortmunder mussten sich 2:3 geschlagen gegeben. Rund ums Spiel blieb es friedlich. Die Fans verhielten sich nach Angaben der Dortmunder Polizei vorbildlich. Die BVB-Spieler wurden trotz der Niederlage wie Sieger gefeiert. Auch beim Viertelfinale der Champions League in München, wo die Bayern 1:2 gegen Real Madrid verloren, gab es keine Zwischenfälle.

Die Ermittler werden weiter versuchen, Schlüsse aus drei gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischem Inhalt zu ziehen, die die Polizei am Tatort gefunden hatte. Sicherheitskreise sprechen von einem für Islamisten eher untypischen Vorgehen. So gebe es auf dem Schreiben keinerlei IS-Symbole wie etwa die typische Fahne.

Neue Erkenntnisse könnten auch die Durchsuchungen der Wohnungen der beiden verdächtigen Islamisten bringen, von denen die Sprecherin des Generalbundesanwalts, Frauke Köhler, am Mittwoch berichtet hatte. Bei einem der Verdächtigen handelt sich um einen in Wuppertal lebenden, 25-jährigen Iraker. Ihm wird eine Nähe zur terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat“ vorgeworfen. Der zweite Verdächtige ist ein 28-jähriger Deutsche aus Fröndenberg im Kreis Unna.

Von der Bundesanwaltschaft gab es bisher keine Informationen, ob die beiden Männer schon straffällig waren und in welcher Beziehung sie zueinander standen. Keine Details gab es auch zu Zündmechanismus und die Art des Sprengstoffes.

Als Kosequenz aus dem Anschlag forderte der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), ein neues Sicherheitskonzept für große Fußballspiele. „Angesichts des Anschlags von Dortmund werden die Sicherheitsbehörden ihren Fokus für den Schutz großer Fußballspiele weiter fassen müssen“, sagte Heveling der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Bislang stünden eher die Besucher im Stadion im Zentrum der Aufmerksamkeit. Offensichtlich müssten auch Spieler und das gesamte Umfeld stärker in die Sicherheit einbezogen werden. „Wenn es sich bewahrheiten sollte, dass in Dortmund ein islamistischer Anschlag verübt wurde, dann stehen wir vor einer neuen Qualität des Terrors, weil mit der BVB-Mannschaft eine konkrete Gruppe das Anschlagsziel war“, sagte Heveling.

Toni Kroos: Schnelle Neuansetzung des Spiels ist "nicht ideal"
Weltmeister Toni Kroos bewertet die schnelle Neuansetzung des Champions-League-Spiels von Borussia Dortmund nach dem Anschlag kritisch. „Wir hatten gerade das Abschlusstraining beendet, als wir das gehört haben. Das ist natürlich eine Katastrophe“, berichtete der Mittelfeldstar von Real Madrid nach dem 2:1 im Viertelfinal-Hinspiel am Mittwochabend beim FC Bayern München.„Dass die Spieler dann heute direkt auflaufen müssen, ist nicht ideal. Ich kann mich nicht hineinversetzen, weil ich sowas noch nicht erlebt habe. Ich kann mir aber vorstellen, dass es ein bisschen länger als einen Tag braucht, so eine Geschichte zu verarbeiten“, sagte Kroos. „Dann heute hier Champions League zu spielen, ist aber offensichtlich anders nicht möglich.“ Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus des BVB am Dienstag war das Viertelfinal-Hinspiel gegen AS Monaco abgesagt und umgehend für Mittwochabend neu angesetzt worden. Unter dem Eindruck der schockierenden Ereignisse verloren die Dortmunder die Partie gegen die Franzosen 2:3. BVB-Coach Thomas Tuchel kritisierte die Europäische Fußball-Union UEFA anschließend.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen