Rugby-Spiel vor 50.000 Fans : Volle Stadien am anderen Ende der Welt – Wie ist das trotz Corona möglich?

von 20. November 2020, 11:11 Uhr

svz+ Logo
In Brisbane schauten sich knapp 50.000 Zuschauer das Rugby-Spiel zwischen den Teams aus Queensland und New South Wales an.
In Brisbane schauten sich knapp 50.000 Zuschauer das Rugby-Spiel zwischen den Teams aus Queensland und New South Wales an.

Die Bilder von vollen Stadien dürften hierzulande jeden Fan neidisch machen. Doch wie ist das möglich in Corona-Zeiten?

Wellington/Brisbane | Während in etlichen Ländern volle Stadien wegen der Corona-Pandemie undenkbar sind, haben in Australien fast 50.000 Menschen ein Rugby-Spiel in der Hafenstadt Brisbane besucht. Zum entscheidenden Spiel der Finalserie "State of Origin" strömten am Mittwoch 49.155 Fans ins Suncorp Stadium und sahen den 20:14-Heimsieg von Queensland gegen New South Wales...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite