Portrait eines Gasthofes : Von goldenen Zeiten in die Nebelwand

von 05. April 2021, 17:39 Uhr

svz+ Logo
_202103240902_full.jpeg

Aus einem Unglück entstand der Gasthof „Hoffnung“. Er erlebte den Krieg und blühende Jahre – wie viel Hoffnung steckt heute in ihm?

Hoffnung | Die Hoffnung kam nach der Zerstörung. Als ein Feuer im Jahr 1834 das Wohnhaus des Landwirts Peter Asmushen in Haurup (Gemeinde Handewitt) vernichtete, wollte er dieses nicht nur wieder aufbauen, nein: Er wollte eine Gastwirtschaft errichten, und sie sollte – ein Stück entfernt von seinem Hof – an der Landstraße zwischen Husum und Flensburg liegen. Die...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite