Homeschooling in der Pandemie : „Duolingo“, „Anton“ und Co.: Machen Lern-Apps süchtig?

von 06. Juni 2021, 10:39 Uhr

svz+ Logo
Lern-Apps verknüpfen häufig Lernen und Spielen. Macht das süchtig? Symbolfoto
Lern-Apps verknüpfen häufig Lernen und Spielen. Macht das süchtig? Symbolfoto

In der Coronazeit wurden Lern-Apps mitunter zum Unterrichtsersatz. Sie verknüpfen das Lernen häufig mit Spielen. Das kann gefährlich werden.

Berlin | Addieren, Subtrahieren oder Deutsch üben am Computer - schon vor der Pandemie waren Lern-Apps für Schüler eine Ergänzung zum Unterricht. In der Corona-Zeit wurden sie mitunter zum Unterrichtsersatz. "Gerade als die Schulen von heute auf morgen geschlossen wurden, war "Anton" für mich die Rettung", sagt eine Grundschullehrerin aus Berlin-Neukölln über ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite