Hamburger Attraktion öffnet wieder : Corona kostet das Miniatur Wunderland fünf Millionen Euro

von 19. Mai 2021, 16:47 Uhr

svz+ Logo
Mental gestärkt durch die Krise: Miniatur Wunderland-Mitgründer Gerrit Braun.
Mental gestärkt durch die Krise: Miniatur Wunderland-Mitgründer Gerrit Braun.

Monatelang standen die Züge still. Corona hat die Wunderland-Macher viel Geld gekostet – aber nicht kleingekriegt.

Hamburg | Das Miniatur Wunderland holt seine 270.000 Bewohner und 1000 Züge aus dem Dornröschenschlaf. „Wir wollen Ende kommender Woche wieder öffnen“, kündigte Gründer Gerrit Braun am Mittwoch in Hamburg an. Die endgültige Entscheidung falle aber erst, wenn die städtische Verordnung zu den Bedingungen einer Öffnung vorliege. Die weltweit größte Modelleisenb...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite