Kinderpodcast der NOZ am 21. August 2021 : Wie entsteht eine Fernsehsendung? Mit Heike Sistig und Joachim Lachmuth von der Sendung mit der Maus

Wie entsteht eine Fernsehsendung? Mit Heike Sistig und Joachim Lachmuth von der Sendung mit der Maus im Kinderpodcast.
Wie entsteht eine Fernsehsendung? Mit Heike Sistig und Joachim Lachmuth von der Sendung mit der Maus im Kinderpodcast.

Wie entsteht eine Fernsehsendung? Das lässt sich Ole im Kinderpodcast „Ole schaut hin“ von Heike Sistig und Joachim Lachmuth, zwei Redakteuren von der Sendung mit der Maus erklären.

von
21. August 2021, 08:00 Uhr

Anleitung

Wie funktioniert der Audioplayer?

1. Play-Symbol klicken und Audioplayer starten
2. Auf „Alle Beiträge der Playlist“ klicken, um weitere Hör-Beiträge abzuspielen.
3. Dir wird keine Playlist angezeigt? Klicke hier: Ole schaut hin.

Osnabrück |

Wie entsteht eine Fernsehsendung? Diese Frage hat Elias aus Mellrichstadt in Bayern der blauen Eule gestellt. Und Ole fallen da direkt noch weitere spannende Fragen ein: Wie kommt die Redaktion auf die Ideen für eine Sendung? Wer schreibt das Drehbuch zur Sendung und wer legt das Konzept fest? Und schafft man es, dass die Sendung mit der Maus immer genau bei 30 Minuten lang ist? All das wird im Kinderpodcast "Ole schaut hin" beantwortet.

Was bedeutet das für uns?

Dafür spricht die große, blaue Eule im Kinderpodcast mit Heike Sistig und Joachim Lachmuth. Die Beiden sind Redakteure bei der Sendung mit der Maus und wissen ganz genau, wie eine Fernsehsendung entsteht und wie die Sendung am Ende ins Fernsehen kommt.

Die Sendung mit der Maus
WDR/Trickstudio Lutterbeck
Die Sendung mit der Maus
Jetzt mitmachen!

Einmal in der Woche beantwortet Ole in seinem Podcast Kinderfragen – ganz egal, ob zu einem Thema aus der Schule, den Nachrichten im Radio oder Fernsehen oder einfach dem, was vor der eigenen Haustür passiert. Alle Folgen gibt es hier im Archiv.

Kinder können Ole ihre Fragen stellen, per Email an fragen@ole-podcast.de oder telefonisch unter der Nummer 0541/310-334. Ganz wichtig: immer den Namen, das Alter und die Frage des Kindes hinterlassen –und eine Telefonnummer, für Rückfragen.

_202102241536_full_1.jpeg
Gert Westdörp / coulorbox
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen