Podcast aus Quakenbrück und der Prignitz : „Das Gelbe vom Landei“: Moped-Crash und pinker Polo

Den Podcast 'Das Gelbe vom Landei' moderieren Katharina Preuth (links) und Katharina Golze. Foto: Kleinpeter, Grafik: NOZ
Den Podcast "Das Gelbe vom Landei" moderieren Katharina Preuth (links) und Katharina Golze. Foto: Kleinpeter, Grafik: NOZ

Mit dem ersten eigenen Auto kommt das Gefühl von Freiheit auf. Warum das Auto auf dem Land eine ganz besondere Aufgabe hat, gibt es in der dritten Folge von "Das Gelbe vom Landei".

von
27. November 2019, 05:00 Uhr

 
Wir hatten auch andere Autos in unserer Familie. Aber das krasseste war ein pinker VW Polo. Keine Ahnung, wo mein Papa den aufgetrieben hat, aber er stand da voll drüber.
Foto: Lisa Kleinpeter
Lisa Kleinpeter
Foto: Lisa Kleinpeter
Das sind wir,

und das ist unser Podcast

Sie sind beide Journalistinnen. Sie sind beide auf dem Land aufgewachsen. Sie heißen beide Katharina. Die eine kommt aus der Kleinstadt Quakenbrück in Niedersachsen, die andere aus der Prignitz in Brandenburg. Mittlerweile wohnen sie längst in größeren Städten, aber das Leben auf dem Land hat sie geprägt. Vielleicht sind sie deshalb am Berliner Hauptbahnhof überfordert. Oder vertragen mehr Alkohol als andere.
Genau darum geht es in diesem Podcast. Um Klischees, Vegetarier, Homosexualität, Alkohol,… auf dem Land.

Rezept der Woche

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Fragen und Antworten...

...sind auf diesen Kanälen möglich

E-Mail: podcast@noz.de
Instagram: @landei_podcast
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen