Doris Schröder-Köpf bestätigt Gerüchte : Altkanzler Gerhard Schröder hat eine neue Freundin

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD).
Altkanzler Gerhard Schröder (SPD).

Altkanzler Gerhard Schröder hat eine neue Partnerin. Auch Noch-Ehefrau Doris Schröder-Köpf ist wieder in einer Beziehung.

svz.de von
21. September 2017, 11:20 Uhr

Hannover | Doris Schröder-Köpf ist auf dem Papier noch die Frau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder. Doch das Paar lebt seit 2015 getrennt. Am Dienstagabend bestätigte die Noch-Ehefrau auf ihrer Facebook-Seite, was viele in den vergangenen Tagen spekuliert hatten: Der 73-jährige Altkanzler hat eine neue Liebe gefunden. Gerhard Schröders Freundin ist die 48-jährige Südkoreanerin Soyeon Kim, die schon für ihn als Dolmetscherin bei Auslandsaufenthalten auftrat und fließend Deutsch spricht.

„Aufgrund von Veröffentlichungen und zahlreichen Anfragen sehe ich mich veranlasst, einmalig und abschließend Stellung zu nehmen“, beginnt die 53-Jährige Schröder-Köpf den Post.

Laut Schröder-Köpf soll die neue Partnerin Anfang 2016 auch der „Anlass“ gewesen sein, warum sich das Paar trennte: „Frau Kim war im Frühjahr 2016 der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung“, schreibt die SPD-Abgeordnete, die im niedersächsischen Landtag sitzt.

Auf einem Bild, das die deutsche Botschaft in Seoul auf Twitter gepostet hat, sieht man Kim So Yeon ganz links. In der Mitte ist auch Gerhard Schröder unter Mittelständlern vertreten. Kim ist bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen NRW.INVEST als Leiterin des südkoreanischen Auslandsbüros in Seoul beschäftigt.

Schröder-Köpf soll seit diesem Jahr ebenfalls einen neuen Partner haben, wieder einen Politiker: Sie soll mit dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius zusammen sein, der durch den Tod seiner Frau zum Witwer wurde.

Die frühere Journalistin Schröder-Köpf hatte den damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Schröder 1997 geheiratet. Das Paar adoptierte zwei Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen