Neue Podcast-Folge „Nachschlag“ : Was die Aktion #allesdichtmachen über unsere Meinungsfreiheit verrät

Sind die Reaktionen auf #allesdichtmachen berechtigt? Darum geht es in diesem Nachschlag
Sind die Reaktionen auf #allesdichtmachen berechtigt? Darum geht es in diesem Nachschlag

Die Aktion #allesdichtmachen löste heftige Diskussionen aus. Warum es dabei auch um unsere Meinungsfreiheit geht.

von
06. Mai 2021, 14:19 Uhr

Flensburg | Satirisch war sie gemeint, die Aktion #allesdichtmachen, mit der Prominente die Corona-Politik der Bundesregierung aufs Korn nehmen wollten. Doch bei einer Pandemie, die potenziell eine Bedrohung für jede und jeden im Land ist, hört offenbar der Spaß auf. Die Teilnehmer der Aktion, darunter Schauspieler Jan Josef Liefers, sahen sich heftiger Kritik ausgesetzt. Einige distanzierten sich schon nach kurzer Zeit von #allesdichtmachen. Liefers hingegen verteidigte die Aktion eisern, auch in Talkshows und den sozialen Medien.

Zum nachlesen: Jan Josef Liefers entlassen? "Forderung ist unfassbar"

Unser Autor Stefan Lüddemann hat das Thema in seinem Text aufgegriffen. Er kritisiert auf der einen Seite das Vorgehen von Liefers und Co., verurteilt gleichzeitig aber auch die Heftigkeit und Unangemessenheit der Reaktionen. Es dürfe nicht sein, dass in der Bundesrepublik auf freie Meinungsäußerung mit Beleidigungen und Drohungen reagiert wird. Wie es um die Meinungsfreiheit in Deutschland steht, welche Rolle die Sozialen Medien dabei spielen und mit welcher Kritik er selbst zu kämpfen hat, darüber redet Stefan Lüddemann in dieser Episode des Nachschlag-Podcasts.

Mehr zum Thema:

Jan Josef Liefers zu #allesdichtmachen: „Ironie war vielleicht das falsche Mittel“

Liefers-„Tatort“ in der Quote: Hatte der Boykott-Aufruf Erfolg?

Fans boykottieren ihren Lieblings-Tatort aus Münster mit Jan Josef Liefers

Nachschlag – Hinter der Schlagzeile

Der Podcast, der hinter die Schlagzeile blickt: Im Nachschlag geben die Autoren und Autorinnen unserer erfolgreichsten Artikel einen ganz persönlichen Einblick in ihre Arbeit, erzählen von ihren Recherchen und liefern spannende Hintergrundinfos zu aktuellen Themen – denn oft gibt es viel mehr zu berichten, als im Artikel steht. Der Nachschlag ist ein Gemeinschaftsprodukt der Neuen Osnabrücker Zeitung, dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag und der Schweriner Volkszeitung.

Fragen und Anregungen zum Podcast können Sie per Email senden an audio@noz-digital.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen