Schwerer Missbrauch : Lügde: Mutter eines Opfers soll Täter erpresst haben

von 09. Juli 2019, 19:54 Uhr

svz+ Logo
Auf dem Campingplatz in Lügde wurden jahrelang  Kinder missbraucht.
Auf dem Campingplatz in Lügde wurden jahrelang Kinder missbraucht.

Die Frau soll Schweigegeld-Zahlungen vom Täter gefordert haben. Als ihr dies zu lange dauerte, ging sie zur Polizei.

Lügde/Detmold | Im Missbrauchsfall Lüdge soll die Mutter eines Opfers über Monate den Hauptangeklagten Andreas V. erpresst haben. Das sagte sein Verteidiger am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben von Rechtsanwalt Johannes Salmen aus Lage im Kreis Lippe hat sein Mandant jetzt aus der Haft heraus Anzeige gegen die Frau gestellt. Über die mutmaßliche Erp...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite