Neue Funktion : Warnung vor Whatsapp-Kettenbrief: So werden Video Calls nicht aktiviert

vom

Viele Nutzer warten auf die angekündigte Videoanruf-Funktion. Das nutzen Kriminelle aus und verbreiten Fake-Nachrichten.

Der gemeinnützige Verein „Mimikama“ warnt vor einem neuen Whatsapp-Kettenbrief. Demnach haben sich Cyberkriminelle zu Nutzen gemacht, dass viele Whatsapp-Nutzer sehnsüchtig auf die neue Video-Telefonie-Funktion warten.

Whatsapp baut sein Angebot mit Videoanrufen aus. Die Funktion wird aber erst Schritt für Schritt freigeschaltet. Nutzer müssen ihre App auf den aktuellsten Stand bringen. Ein Aktivierungslink ist nicht nötig.

In den verschickten Whatsapp-Nachrichten wird eine Einladung für „Video Calls“ verbreitet:

Vorstellung WhatsApp Video Calls! Laden Sie Ihre Familie und Freunde und…
www.whatsapp.com

Hey, jetzt können wir Videoanrufe durch Einladung aktivieren! Hier ist Ihre… 
http://wd1.me/videochat

Doch dahinter stecke laut „Mimikama“ nur eine fiese Masche: Beim Klick auf den Link wird der Nutzer aufgefordert, die Nachricht an fünf Freunde weiterzuleiten bzw. in fünf Gruppen zu teilen. Der Kettenbrief nimmt seinen Lauf.

„Sobald man diesen Schritt erledigt hat, beginnt das Smartphone wie irre zu vibrieren und man bekommt folgende Warnung angezeigt: Ihr Akku ist durch (4) Viren ernsthaft beschädigt worden“, heißt es auf der Website von „Mimikama“. Angeblich handele es sich hier um einen „Google“- Meldung und „Google“ (nicht wirklich Google) empfehle, dass der Nutzer sich eine Software installieren soll, damit er diese Viren wieder entfernen kann. Doch genau hinter dieser Meldung stecke der Virus.

Richtig ist: Für Whatsapps „Video Calls“ benötigt man keine Einladung oder einen Aktivierungslink. Auf dem Unternehmensblog erklärt Whatsapp: „In den kommenden Tagen werden die mehr als eine Milliarde WhatsApp-Benutzer Videoanrufe auf Android, iPhone und Windows Phone Geräten plattformübergreifend tätigen können.“ Eine Aktualisierung der App reicht vollkommen aus.

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 11:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen