zur Navigation springen

US Sport

07. Dezember 2016 | 17:21 Uhr

Rieder trifft für Arizona : Washington demontiert Meister Pittsburgh

vom

Die Washington Capitals haben in der nordamerikanischen Profiliga NHL Meister Pittsburgh Penguins mit 7:1 (3:0, 1:0, 3:1) gedemütigt. Die deutschen Akteure spielten allerdings auf beiden Seiten keine Rolle.

Bei den siegreichen Gastgebern kam Torhüter Philipp Grubauer nicht zum Einsatz, auf der Gegenseite stand Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl gar nicht erst im Kader.

«Es war ein unglaubliches Match von uns», schwärmte Capitals-Trainer Barry Trotz. TJ Oshie (8. Minute/20.), Nicklas Backström (18./57.), Dmitri Orlov (26.), Justin Williams (46.) und Superstar Alexander Owetschkin (51.) trafen für Washington. Phil Kessel (57.) erzielte für die Pens das einzige Tor. «Wir waren nicht bereit, heute zu spielen», schimpfte Pittsburgh-Trainer Mike Sullivan.

Das vierte Saisontor von Nationalspieler Tobias Rieder hat für die Arizona Coyotes indes nicht zum Sieg gereicht. Das Team aus Glendale verlor bei den Calgary Flames mit 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung und bleibt mit elf Punkten das schlechteste Team in der NHL. Michael Frolik erzielte nach 49 Sekunden in der Overtime das Siegtor für die Flames.

Spielstatistik Flames-Coyotes

Spielstatistik Capitals-Pens

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 07:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen