zur Navigation springen

Tennis

03. Dezember 2016 | 01:21 Uhr

Ausblick auf 2017 : Herausforderung: Kerber erwartet «interessantes» Jahr

vom

Singapur (dpa) - Die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber blickt erwartungsvoll in die Zukunft.

«Es wird auf jeden Fall ein interessantes Jahr 2017, aber ich bin bereit für die neue Challenge, neue Aufgaben, die auf mich warten werden», sagte die zweifache Grand-Slam-Siegerin dem ZDF-Morgenmagazin. «Ich werde natürlich wieder alles dafür tun, mich gut auf das nächste Jahr vorzubereiten. Mal gucken, was da nächstes Jahr draus wird.»

Kerber hat in diesem Jahr die Australian Open und die US Open gewonnen und ist die erste deutsche Nummer eins der Tennis-Welt seit Steffi Graf. «Ich versuche alles zu geben, dass wieder ein Tennis-Boom in Deutschland passiert und dass viele Jugendliche wieder den Schläger in die Hand nehmen», erklärte die Kielerin.

Bundestrainerin Barbara Rittner erhofft sich durch die Teilnahme von Kerber und Julia Görges im Doppel an den WTA Finals in Singapur einen positiven Effekt für das deutsche Tennis. «Das Besondere ist natürlich die Rolle der Angie Kerber», sagte die Fed-Cup-Teamchefin der Deutschen Presse-Agentur. «Das bedeutet, dass wir eine sehr gute Generation haben, und ich hoffe, dass Tennis wieder populärer wird.»

In Singapur steht die 28-Jährige dicht vor dem erstmaligen Halbfinaleinzug bei den WTA Finals. Am Donnerstag könnte sich das Szenario wiederholen, dass Kerber gegen Madison Keys aus den USA (13.30 Uhr) wie im Vorjahr einen Satzgewinn für das Weiterkommen benötigt. Damals scheiterte sie dennoch in der Gruppenphase.

Die Niederlage bezeichnet die zweifache Grand-Slam-Gewinnerin als Wendepunkt in ihrer Karriere. «Ich glaube, ich bin zwölf Monate später eine ganz andere Spielerin, eine ganz andere Person, und der Druck ist nicht mehr so das Hindernis», sagte Kerber.

Zeitplan WTA Finals

Spielerinnen-Kurzporträts

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen