zur Navigation springen

Weitere Sportarten

09. Dezember 2016 | 04:52 Uhr

Ironman Miami : Michael Raelert ist zurück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Am Sonntag gibt der Rostocker Triathlet beim Ironman 70.3 Miami sein Comeback

Die lange Erkrankungszeit ist endlich vorbei. Nach Überwindung des im Mai festgestellten Pfeifferschen Drüsenfiebers gibt Profi-Triathlet Michael Raelert am Sonntag beim Ironman 70.3 Miami sein Comeback. „Ich bin froh, dass ich wieder in das Wettkampfgeschehen eingreifen kann“, sagt der 36-Jährige von der TG triZack Rostock.

Das Rennen im US-Bundesstaat Florida über die 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen enthält allerdings viele Unbekannte. Der zweifache Ex-Weltmeister auf dieser Distanz gibt zu: „Mir fehlt einfach Wettkampfpraxis. Erst der Vergleich mit den schnellen Jungs wird ergeben, wo ich momentan stehe.“

Deshalb schiebt der Miami-Sieger der vergangenen zwei Jahre auch die Favoritenbürde weit von sich: „Ich erwarte gegen meine 57 Mitkonkurrenten ein schnelles Rennen. Es wird sich zeigen, ob ich für den Hattrick bereits genügend in Schwung bin, zumal es nach der langen Pause mein erster Start sein wird. Nach den knapp vier Stunden werde ich ein Stück schlauer sein.“

„Michi“ hatte zuletzt an seinem Lieblings-Trainingsort Chiemsee sowie in heimischen Gefilden am Wiedereinstieg gearbeitet, auch an Läufen in Mecklenburg-Vorpommern teilgenommen.

„Natürlich fehlen ihm durch die Krankheit etliche Übungskilometer. Deshalb dürfen die Erwartungen für Miami nicht zu hoch angesetzt werden“, sagt Sven-Peter Raelert (35), der als IT-Experte in der Raelert Brothers GmbH für das Management verantwortlich ist.

Verläuft die Wettkampf-Rückkehr von Michael Raelert beim City Bikes Miami nach Plan, können noch dieses Jahr weitere Rennen folgen, „und 2017 ist ein Doppelstart mit meinem Bruder Andreas beim Ironman auf Hawaii das Ziel“.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen