zur Navigation springen

Leichtathletik

08. Dezember 2016 | 10:53 Uhr

ein Wettkampfjahr drangehängt : Speerwurf-Weltmeisterin Molitor setzt Karriere fort

vom

Nach der verpassten Olympia-Teilnahme hängt Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor noch ein Wettkampfjahr dran.

«Die vergangene Saison ist für mich gefühlt nicht zu Ende gegangen. Deshalb möchte ich mir selbst noch einmal zeigen, dass ich Speerwerfen kann», erklärte die 32 Jahre alte Weltmeisterin dem Portal leichtathletik.de. Weil die Leverkusenerin nicht für die Spiele in Rio berücksichtigt worden war, hatte sie die Fortsetzung ihrer Karriere offen gelassen.

Trotz der schwächeren Saisonbestleistung war Molitor für die vorolympische EM nominiert worden und hatte damit den Vorzug vor der Offenburgerin Christina Obergföll bekommen. Für Rio nominierte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) dann aber Obergföll. «Das war undurchsichtig», sagte Molitor, die vergeblich gerichtlich gegen diese Entscheidung vorgegangen war.

Für die WM 2017 in London ist sie als Titelverteidigerin aber schon sicher qualifiziert und kann sich ohne Nominierungsdruck auf diesen Saisonhöhepunkt vorbereiten. «Das große Ziel ist es, um eine Medaille mitzukämpfen.» Nach der WM-Saison möchte Molitor neu überlegen, ob sie noch die Heim-EM 2018 in Berlin ins Visier nimmt.

Meldung auf leichtathletik.de

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 16:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen