zur Navigation springen

Weitere Sportarten

03. Dezember 2016 | 05:41 Uhr

Tischtennis-EM : Keine Mixed-Medaille - DTTB-Doppel starten souverän

vom

Die Hoffnungen auf EM-Medaillen in allen fünf Wettbewerben haben sich für den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) zerschlagen.

Als zweite und letzte Mixed-Vertretung scheiterten in Budapest Steffen Mengel aus Bergneustadt und Kristin Silbereisen aus Kolbermoor in der zweiten Runde. Sie waren beim 0:3 gegen die eingespielte spanische Kombination Jesus Cantero/Maria Xiao chancenlos.

Keine Ausrutscher gab es zum Auftakt der Doppel-Konkurrenzen. Die jeweils zwei Damen- und Herren-Duos des DTTB zogen ohne größere Probleme in die zweite Runde. Die Topstars Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll und Han Ying bei den Damen hatten auf Einsätze im Doppel verzichtet. Sie konzentrieren sich auf die Einzel-Wettbewerbe.

«Richtig gefordert wurden wir nicht. Die Gegner werden jetzt stärker, wir werden uns auch steigern», sagte Sabine Winter. Sie bildet mit Kristin Silbereisen ein gutes Doppel, das Olympia-Duo Petrissa Solja/Shan Xiaona aus Berlin wird noch einen Tick stärker eingestuft. Allerdings ist die gebürtige Chinesin Shan Xiaona, die am Vortag über Fieber klagte, bei der WM 2017 in Düsseldorf nicht spielberechtigt.

«Die Zeit war zu knapp, um unsere Doppel mit Blick auf die WM umzustellen», berichtete Bundestrainerin Jie Schöpp. Sie hofft, dass ihre Vielspielerinnen gut zwei Monate nach Olympia mit Silber im Team das EM-Turnier bis Sonntag durchstehen. «Bei einigen ist etwas die Luft raus», sagte Schöpp.

Im Herren-Doppel spielten sich Benedikt Duda/Steffen Mengel aus Bergneustadt sowie Patrick Franziska (Saarbrücken) und sein dänischer Partner Jonathan Groth für die erste Einzel-Runde am Abend ein. Dann sind auch Titelverteidiger Ovtcharov gegen den Spanier Marc Duran sowie Rekordchampion Boll gegen den Österreicher Daniel Habesohn erstmals gefordert.

EM Homepage

Livescoring

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2016 | 14:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen